MYM

Historisch

Kontakt

Kultur/Politik/Soziales

Aktuelles

Notruf

 

Suche hier:

TEM-EDV
Alles Mögliche, was sonst kein Platz mehr fand :-)  

"marchand d'ail" (Knoblauchhändler)

GESCHICHTE DES FISCHERPULLOVERS

Der Fischerpullover hat seinen Ursprung in der Bretagne. Von dort fuhren im 18. Jahrhundert die Seefahrer über den Ärmelkanal nach Großbritannien, um dort Knoblauch und Zwiebeln zu verkaufen.

Diese Händler trugen eine ganz besondere Kleidung, damit man sie bereits von weitem erkennen konnte.

Die französische Bezeichnung "marchand d'ail" (Knoblauchhändler) - wie diese Händler genannt wurden - ist in der Umgangssprache zu "chandail" gekürzt geworden, die bis heute für dieses Kleidungsstück geblieben ist.

Die Strickwaren, die man zu damaliger Zeit noch aus Wolltüchern anfertigte, wurden später aus dichten Maschen gestrickt. Hierzu wurde eine geheim gehaltene Verarbeitung der Wollfasern angewendet, durch die die Wolle warm hielt und wasserundurchlässig und widerstandsfähig gegen Wind und Kälte war.

Der ursprüngliche Fischerpullover war lang und eng anliegend, um den Rücken der Fischer zu schützen und den Körper warm zu halten. Der Pullover aus ungewaschener Schafswolle war durch seine Knöpfe an der Seite wirklich praktisch und leicht anzuziehen.

Später kamen verschiedene Varianten hinzu: Farben wie rot, weiß und gestreift. In diesem Zusammenhang darf nicht vergessen werden, dass bei der Marine die einfarbigen Pullover den Offizieren vorbehalten waren und die Matrosen sich von ihnen durch die Streifen unterschieden. In der französischen Marine tragen die jungen Rekruten während der ersten drei Monate ihrer Ausbildung an Bord ein gestreiftes T-Shirt.

Ursprünglich war der Fischerpullover nur als Arbeitskleidung gedacht, wurde aber - wie die Jeans - ein Kultkleidungsstück des 20. Jahrhunderts.

Im Laufe der Zeit wurde der Matrosenpullover feinmaschiger gestrickt, um ihn besser zu isolieren und wasserdicht zu machen.

Manchmal wurde er auch liebevoll „chandail“ (altfranz. „Pullover“) genannt, da die „Johnnies“, Fischer oder bretonische Bauern, die den Marinepulli trugen, den Ärmelkanal überquerten, um Knoblauch (franz. „ail“) und Zwiebeln in England zu verkaufen. Da sie dabei durch die Straßen laufend „Marchand d’ail“ („Knoblauchhändler“) riefen, wurde ihr Wiedererkennungszeichen, der Marinepulli, Chandail genannt.

Diese Anekdote ist deutlich ansprechender als die Version, dass die Knoblauchhändler des Pariser Großmarktes „Halles de Paris“ einfach eine französische Version für das englische Wort „pull-over“ einführten, das lediglich bedeutet, dass ein Kleidungsstück über den Kopf gezogen wird.

Dieser mystische Pullover, der mit unserer Kultur verwurzelt ist, wird von Fischern und Sportseglern, auf See wie an Land getragen. Er ist ein Symbol für Freiheit und die Abenteuer der Seefahrer.

 

 

 
 

Kontakt

Impressum

AGB

Disclaimer

Facebooktwitterinstagramm
Hinter den Buttons sind keine Skripte oder Sharingcodes. Es sind nur Links zu meinen Seiten im Social Media Ihr könnt gerne die Seiten auf Euren Lieblingseiten sharen/teilen. lg thommy
Die Seiten www.thommymueller.de - www.tominfo.de /www.tominfo.biz sind LSR frei - alle Artikel dürfen ohne Einschränkung verlinkt oder auf neudeutsch "geshart" werden. Alle Medien, Bilder, Texte, Videos etc. auf diesen Seiten sind geschützt und gehören Thomas Müller thommymueller.de www.tominfo.de
Die Bilder dürfen geteilt, aber nicht für gewerbliche Zwecke genutzt werden.
Für gewerbliche Anfragen, bitte eine Mail an Kontakt
tominfo.de 1995 bis 2020
 
 
 
 
thommymueller.de - news
Technik
Wir versuchen so gut es geht keine Cookies zu verwenden, es kann aber passieren, das wir Seiten verlinken, die ohne Cookies nicht leben können. Persönlich speichere ich keine Cookies und verwerte auch keine.
Derzeit werden die Seiten geändert und der DSGVO angepasst.
Es sind von mir noch nicht alle Seiten freigegeben/Erreichbar @ThommyPfalz
 
Beschwerden/Streitschlichtung
Unter dem Link http://ec.europa.eu/consumers/odr/ stellt die EU-Kommission eine Plattform für außergerichtliche Streitschlichtung bereit. Verbrauchern gibt dies die Möglichkeit, Streitigkeiten im Zusammenhang mit ihrer Online-Bestellung zunächst ohne die Einschaltung eines Gerichts zu klären.
Allgemeine Informationspflicht nach § 36 Verbraucherstreitbeilegungsgesetz (VSBG):
Die Seite tominfo.de nimmt nicht an einem Streitbeilegungsverfahren im Sinne des VSBG teil.
Magazin
200 Jahre Fahrrad
Zukunftsrede Lobo
800 Jahre Pfalz- Bayern
Sprueche
Tatort aus LU
Robotik eine kleine fiktive Geschichte
Indians
Das Schwarze Schaf
Niki_von_Samothrake
Witziges
Das Kind war allein
pour a flirt oder für paul
 
marchandail
 
Tavli
pfingstberger
 
Gropper
Seppl_Herberger
Kant
Willemsen
Bloch