ThomMYMueller.de

Kultur

Historisch

Kontakt

Computer

Ludwigshafen

Videos

Aktuelles

Notruf

Pfalz

Suche hier:

Photos

 

TEM-EDV

 

Ludwigshafener Einzelhandel stirbt langsam aber sicher.

Ludwigshafener Einzelhandel stirbt langsam aber sicher.

Exclusiv ein Stadtbildausschnitt aus der Sendung Makro..Einzelhandel am Ende mit 5 Minuten Ludwigshafen am Ende des Berichts.

Entweder ganz billig oder hochwertig meint der Schuhhändler. Nur hochwertige Kunden zieht Ludwigshafen nicht an. Wer kommt nach Ludwigshafen? Diese Frage ist natürlich schwer oder leicht zu beantworten; die wo was in Ludwigshafen zu tun haben, das sind meist Leute die hier in der Stadt wohnen oder auch hier arbeiten, andere kommen nicht in die Stadt. Der Verkauf konzentriert sich dann auf einige Center, da gibt es wie im Film gesehen das Einkaufzentrum "Rhein-Galerie", dass etwas ältere "Rathaus-Center". Die anderen Center wie die "Walzmühle" oder das "Bismarckzentrum" sind in ihre Bedeutungslosigkeit versunken. Wie funktioniert anders, auf der anderen Rheinseite zieht Mannheim mit seinen Fachgeschäften noch eine Menge Leute an Die grössere Stadt in Mannheim besticht durch seine Einzelhandelsgeschäft, grosse Center findet man da nicht. Aber auch hier spürt man nun den Umkehrschwung, die Zahlen sind rückläufig und Kasse gemacht wird auch meist nur in den 1A Lagen in den Planken. Kratzt man hier ein wenig an der Oberfläche oder springt mal 1-2 Quadrate nach rechts oder links, da sieht es auch nicht so rosig aus. Hier weiß die Stadt, dass sie die freiwerdenen Flächen nicht mehr mit Einzelhandel bestücken will und kann. Das hat zur Folge, dass solche Gebiete immer mehr zu Wohngebieten werden.

Andere Städte wie Worms und Speyer haben eine hübsche Innenstadt, wenn schon nicht die allererste Sahne bei den Geschäften so sind es dann eher die kleinen Strassen und verwinkelten Gassen, die ein wenig Hauch von vergangenem, ein wenig Pathos auf die Seele legen. Dieses vermisst man in Ludwigshafen komplett, da ist auch kein Trend in diese schmucklose Stadt absehbar. Alles wird hier nüchtern zusammengekleistert. Denkt man jetzt an den Umbau des Bürgerhofes, die Stadt wirbt jetzt mit "der Bürgerhof" wird attraktiver...ok der müsste jetzt fertig sein. Eine Einweihung hat meines Wissens schon stattgefunden. Aber wenn auch hier endlich was passiert ist, gibt es noch unzählige Flächen der es an Beschaulichkeit mangelt. Gerade eine Stadt, die gärtnertechnisch einiges zu bieten hat, sollte doch in der Lage sein, das ganze etwas grünlicher und für die Menschen zu gestalten.

Was passiert nun mit dem Einzelhandel? Der Onlinehandel boomt und für nicht ganz so Beratungsintensive Waren reichen ja auch die Onlineshops die meist günstiger sind und die Ware auch direkt an die Haustür bringen. Keine Parkplatzsuche und auch keine Parkgebühren sind zwar schön und günstige Preise überhaupt, aber wir verlieren auch, den woher sollen wir das Geld nehmen um solche Artikel zu kaufen, wenn immer weniger Leute Arbeit finden und wenn dann nur zum Mindestlohn. Da kann Geldfluss zustande kommen. Weiterhin verlieren wir unsere sozialen Kontakte, wer nicht aus der Tür geht trifft auch Niemanden, spricht mit Niemanden, verkümmert in seiner viel zu teuren Sozialwohnung...aber das nur am Rande. Was beim Onlinehandel jetzt entscheidend hinzukommt ist das DICH die Maschine kennt und Du bist kein UNBEKANNTER. Wer sich bei Google oder Facebook, Twitter oder sonstigen Portalen anmeldet, der hat schon ungewollt eine KundenID, da wird man bewertet und bei der Suche nach den günstigsten Preisen, weiß der Kasten genau wer Du bist und was Du bereit bist auszugeben. Je teurer der eigene Rock, je teurer der Preis. Das kapitalistiche Nirwana schreibt die Zeit und hat Recht. Wer sich bei der Onlinesuche vorher ausloggt und anonym bleibt, hat unter Umständen ein besseren Preis, als wenn er perönlich hoch bewertet ist und eingeloggt ist. Also erst suchen und dann anmelden!

Was könnte dem Einzelhandel noch helfen, außer das Pflaster zu erneuern und grünes anzupflanzen..vielleicht Menschen in die Stadt bringen die einkaufen??!-. Wer heute durch die Stadt läuft sieht kaum noch Zahlungswilliges Volk, hier flanieren bevorzugt...drücken wir es vorsichtig aus.. Osteuropäer und die kaufen nicht viel. Es gibt aber auch nichts zu kaufen, die Fachgeschäfte machen reiheweise insolvenz oder zu. Es reihen sich nur noch die 1€ Läden und die Superschnapppreis-Läden aneinander. Die wenigen die noch übrig sind, machen schon über eigene Onlineshops 30% des Umsatzes. Es gab vor kurzem eine Aktion da verhängten die Einzelhändler ihre Schaufenster mit schwarzen Tüchern um den Menschen klar zu machen, das die Läden immer dunkel bleiben, wenn hier niemand einkauft...also die Lichter werden ausgehen.

Unser Ludwigshafener Marketingchef ist ja auch stets bemüht einiges zu machen. Herr Cordier hatte ja selbst mal ein Ladengeschäft und weiß was es heisst, wenn der Rubel nicht rollt. Insolvenz! Aber das war gestern, heute zeigt er sich gerne in der Öffentlichkeit und versucht das Eine oder das Andere, mit wechselnden Erfolgen. Wir hatten letztes Jahr eine Stadtbesichtigung gemacht und ich habe dazu noch ein kleines Video erstellt.

Wir brauchen mehr junge Leute in der Stadt, gerade Studenten in Mannheim und Heidelberg können sich dort ihre Studentenbuden dort nicht mehr leisten. Wir haben hier soviel Leerstände, dass da was zu machen sein müsste, baut nicht mehr Vermietbares um in Wohnungen, da denke ich immer an den "Hemshofcenter" der ja ideal für Studenten wäre. Innenstadtlage und doch relativ schnell zur FH oder Mannheimer Uni.

Man kann auch mal ein freies Parken an verschiedenen Plätzen anbieten um die Leute in die Stadt zu locken. Denke da an die Walzmühle.

Auch mal eine kostenlose Strassenbahnfahrkarte ausgeben, wer was einkauft in der Stadt bekommt eine Fahrkarte geschenkt, ob er die jetzt gleich nutzt oder beim nächsten Mal kann es ja mit der Bahn damit kostenlos in die Stadt. (Stadtticket nur für LU)

Das sind alles nur so pauschale und nicht rechtlich geklärte Ideen.

Punktesysteme und Bonus für Einkäufe in der Stadt. (siehe http://www.zeit.de/wirtschaft/2014-10/absolute-preisdiskriminierung/seite-2)

Wer Ideen hat her damit!! Helft mit!! Kontakt

 

http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/video/2263684/Handel-Interview-mit-Joachim-Zentes#/beitrag/video/2263684/Handel-Interview-mit-Joachim-Zentes

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
 
Lu-mega Lu-stadtteile   lu-smart lu-sicht
Tortenschachtel Schulden   lu-unsozial  
lu-stig lu-sanierung lu-markt lu-konkret lu-ich
lu-fthansa lu-culture BLOCH HELL  
lu-geschichte teil1 Friesen und Franken teil2 -Frühzeit und Mittelalter Teil3 Die Flur des Hemshofes Teil4 Strassen - Namen -Plätze
Hemshof Altstadt die Werkssiedlung Häuser Hemshofgeschichte History
Stahlexpress Tierkrematorium Tortenschachtel Hundekot Sport
Walzmühle Lu-Einzelhandel LU-Strassen    
Hemshof Friedel Gropper Kellys  

Kontakt

Impressum

AGB

Disclaimer

Facebooktwitterinstagramm
Hinter den Buttons sind keine Sharingcodes. Es sind nur Links zu meinen Seiten im Social Media Ihr könnt aber gerne die Seiten auf Euren Lieblingseiten sharen/teilen. lg thommy
Die Seite www.tominfo.de /www.tominfo.biz ist LSR frei - alle Artikel dürfen ohne Einschränkung verlinkt oder auf neudeutsch "geshart" werden. Alle Medien, Bilder, Texte, Videos etc. auf diesen Seiten sind geschützt und gehören Thomas Müller www.tominfo.de
Die Bilder dürfen geteilt, aber nicht für gewerbliche Zwecke genutzt werden.
Für gewerbliche Anfragen, bitte eine Mail an Kontakt
tominfo.de 1995 bis 2019
 
 
 
 
thommymueller.de - news
Technik
Wir versuchen so gut es geht keine Cookies zu verwenden, es kann aber passieren, das wir Seiten verlinken, die ohne Cookies nicht leben können. Persönlich speichere ich keine Cookies und verwerte auch keine.
Derzeit werden die Seiten geändert und der DSGVO angepasst.
Es sind von mir noch nicht alle Seiten freigegeben/Erreichbar @ThommyPfalz
 
Beschwerden/Streitschlichtung
Unter dem Link http://ec.europa.eu/consumers/odr/ stellt die EU-Kommission eine Plattform für außergerichtliche Streitschlichtung bereit. Verbrauchern gibt dies die Möglichkeit, Streitigkeiten im Zusammenhang mit ihrer Online-Bestellung zunächst ohne die Einschaltung eines Gerichts zu klären.
Allgemeine Informationspflicht nach § 36 Verbraucherstreitbeilegungsgesetz (VSBG):
Die Seite tominfo.de nimmt nicht an einem Streitbeilegungsverfahren im Sinne des VSBG teil.