ThomMYMueller.de

Kultur

Historisch

Kontakt

Computer

Ludwigshafen

Videos

Aktuelles

Notruf

Pfalz

Suche hier:

Photos

 

TEM-EDV

 

Ludwigshafen Nobelpreis für Chemie 2014

 

Prof. Dr. Stefan Hell

Der Physiker Prof. Dr. Stefan Hell, Direktor am Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie in Göttingen und Leiter einer Abteilung am Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) in Heidelberg, erhält den Nobelpreis für Chemie. Der Wissenschaftler wurde an der Universität Heidelberg promoviert und hat hier seine Habilitation abgeschlossen. Er ist außerplanmäßiger Professor an der Ruperto Carola und Mitglied des Exzellenzclusters CellNetwork der Universität. Mit der höchsten Auszeichnung für Chemie werden Prof. Hells Arbeiten zur Entwicklung der superauflösenden Fluoreszenzmikroskopie jenseits der Auflösungsgrenze des Lichts gewürdigt, wie die Königlich-Schwedische Akademie der Wissenschaften am Mittwoch (8. Oktober 2014) in Stockholm bekannt gegeben hat. Den mit umgerechnet rund 880.000 Euro dotierten Nobelpreis erhält er gemeinsam mit Dr. Eric Betzig (Howard Hughes Medical Institute in Chevy Chase) und Prof. Dr. William Moerner (Stanford University).
Der Rektor der Ruperto Carola, Prof. Dr. Bernhard Eitel, gratulierte Prof. Hell zu dieser herausragenden Ehrung. „Wir sind stolz darauf, dass ein exzellenter Forscher, der seine wissenschaftliche Ausbildung an unserer Universität erhalten hat und bis heute Heidelberg eng verbunden ist, eine solche Würdigung seiner Forschungstätigkeit erfährt.“ Prof. Hells Arbeiten, die den Begriff der Nanoskopie prägten, haben maßgeblich dazu beigetragen, dass mithilfe von Licht kleinste Strukturen in der Zelle, in Mikroorganismen oder anderen biologischen Systemen sichtbar gemacht werden können. „Somit eröffnen seine technologischen Entwicklungen gänzlich neue Einblicke in die Nanowelt biologischer Systeme, die mit herkömmlichen Mikroskopietechniken nicht erreicht werden könnten“, betont Prof. Dr. Roland Eils, dessen Abteilung für Theoretische Bioinformatik an der Universität Heidelberg und am DKFZ angesiedelt ist.
Stefan W. Hell (Jahrgang 1962) studierte Physik an der Universität Heidelberg und wurde hier im Jahr 1990 auch promoviert. Von 1991 bis 1993 arbeitete er am European Molecular Biology Laboratory (EMBL) in Heidelberg. Anschließend folgte ein dreieinhalbjähriger Aufenthalt an den Universitäten Turku (Finnland) und Oxford (Großbritannien). An der Universität Heidelberg schloss er im Jahr 1996 seine Habilitation im Fach Physik ab. Als Leiter einer Nachwuchsgruppe wechselte der Wissenschaftler im Jahr 1997 an das Göttinger Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie. Dort ist Prof. Hell seit 2002 Direktor und Leiter der Abteilung NanoBiophotonik. Seit 2003 – in diesem Jahr wurde er auch zum außerplanmäßigen Professor an der Ruperto Carola ernannt – leitet er am DKFZ die Abteilung „Optische Nanoskopie“. Seine Arbeitsgruppe forscht im BioQuant-Zentrum der Universität Heidelberg. Stefan Hell hat für seine Forschung zahlreiche Preise und Auszeichnungen erhalten, zuletzt im September dieses Jahres gemeinsam mit zwei weiteren Forschern den Kavli-Preis für Nanowissenschaften.

 

 

 

 

 
 
Lu-mega Lu-stadtteile   lu-smart lu-sicht
Tortenschachtel Schulden   lu-unsozial  
lu-stig lu-sanierung lu-markt lu-konkret lu-ich
lu-fthansa lu-culture BLOCH HELL  
lu-geschichte teil1 Friesen und Franken teil2 -Frühzeit und Mittelalter Teil3 Die Flur des Hemshofes Teil4 Strassen - Namen -Plätze
Hemshof Altstadt die Werkssiedlung Häuser Hemshofgeschichte History
Stahlexpress Tierkrematorium Tortenschachtel Hundekot Sport
Walzmühle Lu-Einzelhandel LU-Strassen    
Hemshof Friedel Gropper Kellys  

Kontakt

Impressum

AGB

Disclaimer

Facebooktwitterinstagramm
Hinter den Buttons sind keine Sharingcodes. Es sind nur Links zu meinen Seiten im Social Media Ihr könnt aber gerne die Seiten auf Euren Lieblingseiten sharen/teilen. lg thommy
Die Seite www.tominfo.de /www.tominfo.biz ist LSR frei - alle Artikel dürfen ohne Einschränkung verlinkt oder auf neudeutsch "geshart" werden. Alle Medien, Bilder, Texte, Videos etc. auf diesen Seiten sind geschützt und gehören Thomas Müller www.tominfo.de
Die Bilder dürfen geteilt, aber nicht für gewerbliche Zwecke genutzt werden.
Für gewerbliche Anfragen, bitte eine Mail an Kontakt
tominfo.de 1995 bis 2019
 
 
 
 
thommymueller.de - news
Technik
Wir versuchen so gut es geht keine Cookies zu verwenden, es kann aber passieren, das wir Seiten verlinken, die ohne Cookies nicht leben können. Persönlich speichere ich keine Cookies und verwerte auch keine.
Derzeit werden die Seiten geändert und der DSGVO angepasst.
Es sind von mir noch nicht alle Seiten freigegeben/Erreichbar @ThommyPfalz
 
Beschwerden/Streitschlichtung
Unter dem Link http://ec.europa.eu/consumers/odr/ stellt die EU-Kommission eine Plattform für außergerichtliche Streitschlichtung bereit. Verbrauchern gibt dies die Möglichkeit, Streitigkeiten im Zusammenhang mit ihrer Online-Bestellung zunächst ohne die Einschaltung eines Gerichts zu klären.
Allgemeine Informationspflicht nach § 36 Verbraucherstreitbeilegungsgesetz (VSBG):
Die Seite tominfo.de nimmt nicht an einem Streitbeilegungsverfahren im Sinne des VSBG teil.