MYM

Pfalz@tominfo.de

Pfalz "Allgemeines"

Pfalz
"Wald, Weck und Woi"

Pälzer Dude Pfalz - Humor

Pälzer
Sagenhaft

nix a noch nix AtZe
Suche hier:
Pfälzer Mundart "Dumm gebabbelt is glei" Pfalz - Burgen usw Pälzer Schbrisch Pälzer Lieder schunn gar nix Hemshof - vom Dorf zum Dorf Essen Moschdsupp? Kontakt

Zufriedeheit

peter vun de wachteburg

 

Es is schunn ä bissel her, do hodd de Peter in de Näh vun de Wachteburch gewohnt, es war zu dere Zeit wu es net viel zu esse gewwe hodd unn de Peter trotz seine junge johr, hodd ach net viel ghabt. Änne schähne dach, hodd er mol in de Kneipp, wo er als soin Schorle gepetzt hodd was ghert vun ähme Schatz, der do unner de Wachteburch begrawwe wär. De Peter hodd noch drei Schorle abgezischt und hodd sich sich dann glei uff de Wech gemacht und wie er an de Wachteburch war, isser erschdemol um die Burch rumgange um zu gugge wo de Schatz soi kännt. Am hinerschde Eck, stand ä aldi Eich, die war schunn faschd mid de Burch verschmolze, so ald unn verknorrt war die. Er wollt schunn weiter gehe, do hodd ähn Lichtblitz vum Himmel die Burch erhellt und de Peter hodd uff ähmol so art Höhl hinner dem Baam gsehe. Er hodd nur so ä Trahnfunzlischi Latern debei ghabt, is awwer trotzdem in die Höhl noi, mol gugge wo mer do hikummt, hodd er sich gsacht. In dem zwielicht wurds ihm immer uheimlicher unn er wolld schunn umdrehe, weil er astännisch Schiß ghabt hodd. Do sieht er ä Männel des do schloofe dut, de Peter is so erschrocke, das er mit de Latern an die Wand kumme is und des Männel vun dem Krach uffgewacht is. Des Männel hodd sich die Aache geriewwe und hodd de Peter freindlich ageguggt. Schäh das mich mol ähner geweckt hodd, ich hab so lang schloofe misse, zusamme mit denne Ritter dort hinne im Saal. Er hodd dann de Peter an die Hand genumme unn am End vum Gang, do sinse zu ähme große Saal kumme, wo die Ritter schloftrunke drin gsesse hawwen. All die Ritter missen schloofe, bis ähner kummt und sie erlöst. Peter pochte des Herz, alles war ihm net so geheier, awwer des Männel sacht weiter. Des Word is "Zufriedeheit" Siehschd dort vorne die Eiserne Deer? ich geb der jetzt drei Schlissel. De Erschde is der fer die Eisern Deer, dennoch kummd ä silwerni Deer, do is der Schlissel fer und dann kummd noch ä goldini Deer, dodefer is de goldene Schlissel. Awwer hinner der goldene Deer liegt ähn Wachhund, dem musschd des Zauberword sache unn dann schlofd der Hund oi unn dann kanschd der den Schatz hole. Eischentlich hodd sich de Peter jetzt nix sehnlicheres gewunsche als abzuhaue, um in seiner Stammkneip noch äh paar Schorle abzuzische. Awwer des mit denne Dere und dem Schatz des hodd ihn feschdghalte. Er hodd de eiserne Schlissel genumme und des Männel hodd gsacht, denk awwer an des Zauberword, sunschd werd dich de Wachhund zerfleische. "Zufriedeheit", hodd de Peter gsaat - des kann jo net so schwer soi. Er hodd dann die eisern Deer uffgemacht und do stand ähn große Kruch mit Rieslingschorle. Uffem Kruch hodd gstanne...reibe an mir, dann füll ich ihn Dir. De Peter hodd dann erschd ämol de Kruch leergsoffe, er hodd jo ach vun dem Ganze ähn rischdische Schreck noch ghabt. Nochdem er de Kruch geleert hodd, hodd er an de Seit geriwwe und de Kruch war wieder voll. Ähn Kruch der sich immer widda fille dut. Ah vun sowas hodd er schunn immer gedrämt, er war demit reschdlos zufriede. Stunnelang hodd er ähn Schorle noch ähm annere gsoffe, der hodd immer besser gschmeckt. Die Latern hodd noch ämol uffgflackert unn de Peter hodd die Silwern Deer uffblitze gsehe. Eischentlich hodd er sich gsaat kann jo nix bassiere, de Wachhund liecht jo hinner de goldene Deer unn ned hinner de Silwerne. Also noch schnell zwä Schorle getrunke un de silwerne Schlissel genumme. Wie sich die Deer ufgeht, do issen Tisch gstanne, mit den erlesesten Speisen, do hodds Wildbroode gewwe und Saumache - Grumbeere, Nudle und alles Möchliche, was mer sich so vorstelle kann. Hodd er sich äh Stiggel Wildscheinbrode genumme, war sofort was anneres dogstanne, der Tisch hodd sich immer wieder uffgfüllt mit herrliche Speisen. Der Peter hodd sich dann erschdemal richdisch sattgesse und immer noch den Kruch mim Woischorle, der sich immer widda gfillt hodd. Er blieb vier Tage und vier Nächte unn hodd gfuddert und gedrunke, bis er dann echt nimme gekännt hodd. Wenn er jetzt abhaut unn den Kruch unn den Tisch mitnimmt, dann hodd er jo eichentlich alles was er braucht, er kann dann so rischdisch zufriede soi, ....wenn do ned der bläde Hund und die golden Deer gewese wär. Immer wenn er in die Rischdung geguggt hodd, hodd die golden Deer uffgeblitzt. Des Männel unn die Ritter die hodd er schunn komplett vergesse ghabt unn des Wort was er hädd sache misse, des hodd er schunn noch ähm dritte Schorle vergesse. Awwer die golden Deer, do is beschdimmd noch ähn große Schatz unn ä bissel Klägeld wär jo ach net schlecht. Do hodd er den Disch unn Kruch genumme unn is an die golden Deer, muss jo nur uffschließe oder, war do noch was anneres? er hodds nimmi gewißt. Er hodd de goldene Schlissel genumme unn hodd die golden Deer uffgschlosse. Sofort is ähn riesische Hund uffen zugsaust und hodd die Zäh gflecht, dem Peter isses ganz annerschder worre unn wie de Hund uff ihn zugerennt kummt, hodd sich de Peter umgedreht un is abghaue, de Hund hinner ihm her, die Ritter sinn uffgewacht unn de Peter midde durch, zum Ausgang wo er die Dache roikumme is, die Ritter hawwen noch ihm mit de Schwerder gschlache und de Disch is kaputt gange, er is weiter gerennt und die Ritter unn de Hund immer hinner ihm her, bis er faschd am Eingang vun de Höhl war, hodden de Hund am Hosezippel ghabt unn will ihn zurück in die Höhl ziehe, do blieb dem Peter nix anneres iwwrig, als dem Hund de Kruch iwwer de Schädel zu ziehe und der Kruch zerbrach. Er ist dann schnell hämgerennt und wie er dann dehäm war, hodd er sich unnerm Bett versteckt. Jetzt hodd er nix mehr ghabt, känn Kruch und nix vun dem gudde Esse. Er häd so gudd Lewe känne mit dem Kruch un dem Disch, wenn er nur etwas "Zufriedeheit" gezeicht hätt.

 

Wachtenburg

Aus einer Geschichte vom weißen Peter, etwas umgedichtet von

thommy mueller

de rudolf    
Kaiser Rudolfs letzter Ritt    
Herodes    

Link zur "Die Woinachtsgeschicht uff pälzisch", bissel zusammengedocktert

 

Link zu "Wachteburchpeter und die Zufriedeheit, lest die Geschichte"

 

Link zu "Kaiser Rudolf`s, liecht heute er in der Krypta, seine letzchder Ritt, seine letzchde Geschichte"

 

Ü?? -- es gibt kää "Ü" in de Palz und wenn ähns findsch, dann bhalts

 

Mundart eine Roadshow durch die palz

 

 

Kontakt

Impressum

AGB

Disclaimer

Facebookinstagrammfollow me
 
Die Seite www.tominfo.de /www.tominfo.biz ist LSR frei - alle Artikel dürfen ohne Einschränkung verlinkt oder auf neudeutsch "geshart" werden. Alle Medien, Bilder, Texte, Videos etc. auf diesen Seiten sind geschützt und gehören Thomas Müller www.tominfo.de
Die Bilder dürfen geteilt, aber nicht für gewerbliche Zwecke genutzt werden.
Für gewerbliche Anfragen, bitte eine Mail an Kontakt
tominfo.de 1995 bis 2021
Die Seite bleibt Werbefrei, wer trotzdem was Spenden möchte: hier der Link
 
 
 
 
thommymueller.de - news
Technik
Wir versuchen so gut es geht keine Cookies zu verwenden, es kann aber passieren, das wir Seiten verlinken, die ohne Cookies nicht leben können. Persönlich speichere ich keine Cookies und verwerte auch keine.
Derzeit werden die Seiten geändert und der DSGVO angepasst.
Es sind von mir noch nicht alle Seiten freigegeben/Erreichbar @Thommymueller.de
 
Beschwerden/Streitschlichtung
Unter dem Link http://ec.europa.eu/consumers/odr/ stellt die EU-Kommission eine Plattform für außergerichtliche Streitschlichtung bereit. Verbrauchern gibt dies die Möglichkeit, Streitigkeiten im Zusammenhang mit ihrer Online-Bestellung zunächst ohne die Einschaltung eines Gerichts zu klären.
Allgemeine Informationspflicht nach § 36 Verbraucherstreitbeilegungsgesetz (VSBG):
Die Seite tominfo.de nimmt nicht an einem Streitbeilegungsverfahren im Sinne des VSBG teil.