@tominfo.de

     

Informieren Sie sich über Covid-19 - Infos über das Auswärtige Amt - den QR CODE, sollten Sie ihn benötigen, bekommen Sie auf dieser Seite - ACHTUNG - es besteht noch Maskenpflicht >NEWS< Ein negativer PCR-Test max 72 Stunden alt (offizielles Papier) und in Englisch aus dem Land wo man kommt mit Passnummer. Informiert Euch aber immer auf den genannten Seiten! Es ändert sich dauernd etwas! Kalos Taxidi! Gute Reise!! Bleibt Gesund!!

Home

 

Anreise

Museen

Fähren

Pythagoras

Antik

Wetter

Wandern

Essen

Mietwagen

Epikur

Karten

Orte

Strand

Klöster

Sprache

Lykougus

Fauna

NEWS

Heratempel

Knigge

Geschichte

Flora

willkommen
welcome
καλως ΗΡΘΑΤΕ
bienvenue
benvenuto
gratissimum
welkom
bienvenidos
hosgeldiniz

griechischer kalender
 

 

 

Die Geschichte der Insel Samos

Wie archäologische Ausgrabungen belegen erfolgte die Besiedelung von Samos mindestens ab dem Spätneolithikum. Der Fundort von Kastro Tigani bei Pythagorio wird ins 4. Jahrtausend v. Chr. datiert. Von den ersten Siedlern wurden die fruchtbaren Küstenebenen im Südosten bevorzugt. Die frühbronzezeitliche Siedlung Heraion befand sich an der Südküste am Golf von Pythagorio. Diese Siedlung lag auf einem flachen Hügel zwischen zwei Flussarmen am Unterlauf Imvrasos. Mit einer Gesamtfläche von etwa 3,5 Hektar zählt sie zu den größten bekannten Siedlungen in der Ostägäis. Ab etwa 2600 v. Chr. können sechs Architekturphasen nachgewiesen werden. Bereits in der ältesten Siedlungsphase ist eine Befestigungsmauer mit Bastion nachgewiesen. Heraion II wurde durch ein Erdbeben und Heraion IV durch eine Brandkatastrophe zerstört.

Milet und Samos. "Milet war ein Kulturzentrum, das seine Blütezeit in der archaischen griechischen Wissenschaft und Philosophie hatte. Samos war ein Zentrum des Handels mit vielen Inseln und somit nahe an den Handelswegen. Obwohl beide Staaten Ionischer Herkunft waren, gab es wohl auch eine dauerhafte Feindschaft und große Konkurrenz", 

ANTIKE

Das Wort "Samos" ist wahrscheinlich phönizischen und es angeblich nach Samos, der Sohn des legendären Siedler der Insel, Agaios bezeichnet. In schriftlichen Quellen Samos ist erste Erwähnung in einer der Homerischen Hymnen zu Apollo. In der Antike dauerte es andere Namen oder Bezeichnungen zu: Anthemis, Dryoussa, Dorissa, Kyparissia, Imvrasia, Melamfytos, Parthenia.

Die früheren Spuren menschlicher Präsenz auf der Insel kann bis zum 4. Jahrtausend vor Christus datiert werden. Die ältesten Einwohner gelten als die Pelasger, während Karer und Leleger ihnen folgte. Der Mythologie zufolge war der erste König der Insel Agaios, einer der Helden des Argonautic Kampagne, ein agile Winzer und der Gründer der ersten hölzerne Tempel von Hera (Juno) in der Nähe der Mündung des Flusses Imvrassos, dem Geburtsort von der Göttin, Mythologie nach. Wie archäologische Ausgrabungen belegen erfolgte die Besiedelung von Samos mindestens ab dem Spätneolithikum. Der Fundort von Kastro Tigani bei Pythagorio wird ins 4. Jahrtausend v. Chr. datiert. Die frühbronzezeitliche Siedlung Heraion befand sich an der Südküste am Golf von Pythagorio.

Die historischen Quellen geht hervor, dass um das 11. Jahrhundert BC Ionier, unter dem Kommando von Temvrionas und Prokles, auf Samos die Kontrolle der Insel übernahm. Sie teilten Samos in zwei Hälften, Astypalaia und Chysia und gründete eine Stadt, die Asty, auf dem Gebiet des heutigen Pythagoreio.

Ionian Samos erreichte ihren Höhepunkt in der Antike im 6. Jahrhundert vor Christus unter dem Tyrannen Polykrates. Samian Seemannschaft und Handel entwickelte sich stark. Mit seiner Galeeren, die Samaines, regierte Samos das Ägäische Archipels für einen langen Zeitraum.

Seit archaischen Zeiten schon, wurden Kolonien durch Samier an den entgegengesetzten Küsten von Ionia undThrace gegründet, aber auch im Westen (Dikaiarheia in Süditalien). Spezielle Verbindungen zu Ägypten wurden auch in dieser Zeit in der Freundschaft zwischen Polykrates und Pharao Amasis entwickelt, und von Herodot erwähnt. Diese Handelsbeziehungen und Einflüsse aus Ägypten zeigen sich auch in der Kunst dieser Epoche, mit den monumentalen Statuen, die auf der Straße, die Ceremonial vom Heraion auf die Stadt Samos errichtet wurden.

Allerdings wurden die Aktivitäten Samier nicht begrenzt. Einer der berühmtesten Samian Navigatoren dieser Epoche ist Kolaios, es wird berichtet, dass er bis die Tore von Hercules (heute Gibraltar) überquert und Tartessos in Spanien erreicht hatte.

Diese finanziellen Wohlstand wurde durch eine analoge Kultur gefolgte. Große Namen in Wissenschaft und Kunst erschienen im selben Jahrhundert.

Der Mathematiker und Philosoph Pythagoras, die Architekten des Heraion Tempel und Pioniere der Skulpturen Roikos und Theodoros (oft als der Erfinder des Verfahrens zum Gießen von Bronzestatuen von Gießen des Metalls in Wachsformen genannt), der Dichter Simonides und die Amorgian gehören zu den wichtigsten. Inzwischen zieht Samos Künstler aus anderen Orten wie Ivykos und Anakreon an. Diese gründeten auch Kolonien in der Nähe von Ephesus, auch in Amorgos, Samothrake, Thrakien und in fernen Sizilien. Aber auch in den folgenden Altersgruppen trotz dem allmählichen Niedergang, gab es noch viele wichtige Leute der Kultur. Der Historiker Douris und der große Astronom Aristarch, waren Samier, der Philosoph Epikur war auf Samos geboren.

In dem Seegebiet zwischen Samos und Kleinasien trat die letzte Phase des großen Konflikt zwischen den Griechen und den Persern. Im Bereich der Mykale hatten die Griechen die Perser besiegt in einer ruhmreichen See- und Landschlacht.

Nach den der Perserkriegen wurde Samos Mitglied der Athener Allianz. Die Einwohner von Samos bemühten sich eine eigenständige Politik zu halten. Doch die Dominanz der Athener unter Perikles, belagerte die Stadt und nach neun Monaten, wurde Samos erobert. Perikles zerstörte das Asty und seine Befestigungen und verbannte viele Einwohner der Insel und besiedelte sie mit schlechten Athener Bauern. Diese Mischung war nicht gut für Samos, auch heute noch kann man den Nachfahren der Athener nicht trauen.

In hellenistischer Zeit war Samos für lange Zeit unter dem Einfluss der Ptolemäer von Ägypten. Der Hafen wurde als Arsenal der ägyptische Flotte, sowie den Hafen von Rhodos für ihre Verbündeten eingesetzt. Später, als der Rest der griechischen Welt, Samos wurde von den Römern erobert und am Ende, blieb es eine kleine Insel in einem riesigen Reiches, und, dienete, wie viele andere Inseln der Ägäis als Sommerfrische für die römischen Würdenträger. Aus dieser Zeit kamen viele Mosaikböden von hohem künstlerischen Wert die es bis heute überlebt haben. Die römische Eroberung brachte zusammen mit der "Pax Romana", neue Bewohner, neue Lebensweisen, neue Götter und Kulte. Relikte eines gewölbten Aquädukt, heiße Bäder, Heiligtümer des Cybil, Altäre, Opfergaben und anderen erhaltenen Denkmälern dokumentieren eute noch die Anwesenheit der Römer auf der Insel.

In der Spätantike bleibt Samos ein wichtiges Finanz- und Kulturzentrum, ohne jedoch das Erreichen des Wohlstand seiner archaischen Zeit wieder zu erreichen.

 

Die große technische Arbeiten

Während Samos 'Blüte (6. Jahrhundert vor Christus) gab es vier beeindruckende Werke auf der Insel: die Mauer des Polykrates, der Schaft Efpalinos, der künstliche Hafen und der Tempel der Hera (Heraion).

Die Mauer des Polykrates erreichte eine Länge von 6430 m und befestigte die Stadt (Asty) durch komplettes Einschließen einer Fläche von 1,2 Quadratkilometern. Samier waren gezwungen, einen großen Teil der Stadtmauer nach der Niederlage von Perikles in 439 BC zu zerstören.

Der Tunnel der Efpalinos war ein Aquädukt in der Mitte des 6. Jahrhunderts vor Christus von dem Architekten Efpalinos aus Megara gebaut, um die Wasserversorgung für die Stadt zu garantieren. s.u.

 

Das Saiteninstrument

Das Saiteninstrument wurde entwickelt, um musikalische Harmonien in Abhängigkeit von der auf die Saiten angelegte Spannung zu studieren.
Es bestand aus einem rechteckigen Holzschallfeld mit sechs Saiten gespannt, zwischen zwei identischen parallelen Streifen (Sättel) > parallel ausgestattet; unter der Einwirkung von 6 verschiedenen Gewichtswerten. Die Form des Tisches und die Beziehung zwischen den Werten der Gewichte (in einem Verhältnis von 4, 6, 8, 9, 12, 16) wurden auf einem Holzschnitt eines späteren Zeitpunkt aufgezeichnet. Es ist sehr wahrscheinlich, dass eine der Sättel abnehmbar war, um das Verändern der Ton in der Reihe zu hören. In seinem "angespannt" Version des chromatischen Gattung, verwendet Ptolemäus den schmalen 7:6 "septimal Moll 3." als seine "charakteristische Intervall" an der Spitze des Tetrachord, also gleichzeitig legte seine Lichanos eine breite 8:7 "septimal Ton "über dem Basisnote hypate an. Das mittlere Intervall ist die 12.11 "undecimal neutral zweite", funktioniert hier als sehr breiter Halbton. Wahrscheinlich verstehen das die Musiker besser, als ich.

 

Die Eupalinos Tunnel auf der Insel Samos (s. Wissen)

Es ist ein 1036 Meter langer Tunnel, der felsigen Berg nördlich der Stadt durchquerte und er wird auch heute noch bewundert für die extreme Genauigkeit der Graben, wobei zu berücksichtigen ist, dass rudimentäre metrischen Organe wurden für die Ausgrabungen verwendet, zusammen mit den Werkzeugen der damaligen Zeit, Hammer und Meißel.

Dieser "zweischneidige" Tunnel, wie von Herodot erwähnt, seit fast 1000 Jahre bis ins 7. Jahrhundert AD betrieben, später aufgegeben und die Eingänge blockiert. Er wurde von Vater Kyrillos Moninas, ein Mönch aus dem Kloster der Heiligen Dreifaltigkeit von Mytilinioi 1882 wiederentdeckt.

Die dritte große technische Arbeit der Polykrates 'Ära war der Hafen mit seinen Piers und Kais. Die äußere (Handelshafen) und den Innenhafen, war das Arsenal untergebracht: Naturhafen der Stadt wurde in zwei Teilen von den beiden Pfeilern und anderen Hafenanlagen unterteilt. Der größte Hafen Arbeit war, obwohl die choma en Thalassi (Boden ins Meer) eine 360-Meter langen Pier, über die die neueren Arbeiten des Tigani (heute Pythagorio) gegründet. Die Reinigungs- und Sanierungsarbeiten wurden unter der Hegemonie des Georgios Konemenos (1851-1854) und Miltiades Aristarchis (1859-1867), der den Ingenieur Ouman aus Konstantinopel, an der Studie und den Bau des neuen Hafens Tigani verpflichten abgeschlossen.

Das Heraion von Samos

Eine der wichtigsten Heiligtümer der Hera in der griechischen Region gewidmet liegt in einer Entfernung von etwa sieben Kilometer südwestlich von der antiken Stadt Samos. (Pythagorion)

Ein heiliger Weg führte die Besucher von der Stadt auf das Heiligtum. Das Heraion wurde in der von der Illuviation des Flusses Imvrassos gebildet Ebene gebaut. Nach mythologischen Überlieferung, wurde Hera am Flussufer unter einem Weiden geboren. Der Kult der Hera, als Göttin der Natur und der Fruchtbarkeit, wurde in der Region während der mykenischen Zeit entwickelt und bis zur römischen Kaiserzeit fortgesetzt. Doch die Heraion von Samos gedieh in der archaischen Zeit, als es in Pracht und Reichtum ihrer zeitgenössischen griechischen Heiligtümer übertraf. Beeindruckende Gebäude, Tempel, Schätze und Stoas, trug man in die Monumentalität des Heiligtums. Religiöse Feste, nämlich die Tonaia oder Heraia, einschließlich Sportspiele und musikalische Wettbewerbe, statt jedes Jahr, um die Göttin zu ehren.

Die Bauphasen des Heiligtums

mykenischen Zeit

Eine prähistorische Siedlung (3 Jahrtausend vor Christus) besetzten das Gebiet des Heiligtums in einer früheren Periode. Der religiöse Charakter des Ortes wird nachgewiesen durch eine einfache Steinaltar, zu der mykenischen Periode datiert. Ein tempelartige Gebäude zu Haus die hölzerne Statue der Göttin wird auch spekuliert.

geometrische Periode

Der erste Tempel der Hera (Heraion I) wurde in der 8 Century errichtet. BC. Es war eine geradlinige Gebäude mit dem Eingang an der Ostseite. Es ist eines der frühesten griechischen Tempeln. Es war wahrscheinlich peripteral mit einem Holzringhalle (6x17 Säulen), mit einem internen Kolonnade entlang der Achse, während die Wände mit Lehmziegeln gebaut wurden. Aufgrund seiner Abmessungen wird es als "Hecatompedon" (Länge von 100 Fuß) bezwichnet. Im gleichen Zeitraum wurde der Altar rechteckig und südöstlich orientiert. Es ist auch wahrscheinlich, dass die kleinen tempelartige Gebäude im Norden und Süden des Altars befindet gebaut wurden.

 

tominfo.de

1995 bis 2021

 

Archaeologie

Der Tempel der Hera

Genovesische Festung

Das Fürstentum Samos

Logothetis

Pythagoras

Polykrates

Der Ring des Polykrates

Eupalinos

Epikur

Die alte Schiffswerft

Die antike Stadt Pythagorion

Metamorphosen

Geschichte

Geschichte Samos

1821 Samos Beitrag zur Unabhängigkeit

Facebookinstagrammfollow me

Die Seite www.thommymueller.de/ www.tominfo.de /www.tominfo.biz ist LSR frei - alle Artikel dürfen ohne Einschränkung verlinkt oder auf neudeutsch "geshart" werden. Alle Medien, Bilder, Texte, Videos etc. auf diesen Seiten sind geschützt und gehören Thomas Müller www.tominfo.de

Die Bilder dürfen geteilt, aber nicht für gewerbliche Zwecke genutzt werden.

thommymueller.de - news
Technik

Wir versuchen so gut es geht keine Cookies zu verwenden, es kann aber passieren, das wir Seiten verlinken, die ohne Cookies nicht leben können. Persönlich speichere ich keine Cookies und verwerte auch keine Cookies.

Derzeit werden viele Seiten geändert und der DSGVO angepasst. Es kann also passieren, das die Eine oder Andere Seite mal nicht richtig funktioniert. Es sind auch von mir noch nicht alle Seiten freigegeben/Erreichbar @ThommyMueller ATZE@ Trademark

Für gewerbliche Anfragen, bitte eine Mail an Kontakt

 

Kontakt

Impressum

AGB

Disclaimer

 
               
               

Home

Flughafen

Ireon

Vathy

Museen

Fähren

Pythagoras

MyMReisen

Wetter

Anreise

Kokkari

Wandern

Essen

Mietwagen

Epikur

Karten

Orte

Pythagorion

Strand

Klöster

Sprache

Lykougus

Fauna

NEWS

Marathokambos

Heratempel

Antik

Knigge

Geschichte

Flora