@tominfo.de

   

Informieren Sie sich über Covid-19 - Infos über das Auswärtige Amt - den QR CODE, sollten Sie ihn benötigen, bekommen Sie auf dieser Seite - ACHTUNG - es besteht noch zum Teil Maskenpflicht >NEWS< Ein negativer PCR-Test max 72 Stunden alt (offizielles Papier) und in Englisch aus dem Land wo man kommt mit Passnummer. Informiert Euch aber immer auf den genannten Seiten! Es ändert sich dauernd etwas! Delta ist am kommen! Kalos Taxidi! Gute Reise!! Bleibt Gesund!! UFFBASSE!!!

Home

 

Wetter

Orte

Museen

Fauna

Geschichte

Sprache

NEWS

Anreise

Wandern

Essen

Flora

Antik

Knigge

   

Strand

 

Karten

Klöster

AtZe

 

willkommen
welcome
καλως ΗΡΘΑΤΕ
bienvenue
benvenuto
gratissimum
welkom
bienvenidos
hosgeldiniz

griechischer kalender

Kalender

 
 

 Der Zug der Zehntausend

 

In den Kriegen des 5. Jahrhunderts v. Chr. gegen die Perser hatte sich gezeigt, dass die Griechen allgemein die besseren Soldaten waren. Ein grund dessen konnte sein, das der Nachschub bei den Griechen besser gelang. Die Griechen kämpften nicht, wenn es nichts zu essen oder trinken gab, was bei dem riesigen Herr der Perser nicht immer gelang. Daher versammelte Kyros, ein Mitglied der persischen Herrscherfamilie, ein Söldnerheer aus 10 000 griechischen Hopliten, um seinen Bruder Artaxerxes II., den persischen König der Könige, vom Thron zu stoßen.

Im Jahr 401 v. Chr. traf es am Euphrat bei Kunaxa, etwas nördlich von Babylon, auf die Truppen des Großkönigs. Die Griechen schlugen sich gut, im Gegensatz zu anderen Truppenteilen. Kyros fiel in der Schlacht. Daraufhin zerstörten die Perser das Lager und die Vorräte der Griechen. Als die Söldnerführer zu verhandeln versuchten, wurden sie auf verräterische Weise in eine Falle gelockt und umgebracht. So fanden sich die 10 000 Soldaten plötzlich ohne Vorräte, Stützpunkte, Soldgeber und Anführer inmitten eines feindlichen Reiches wieder. Sie wählten neue Führer und marschierten zurück – 800 Kilometer quer durch das Persische Reich. Auf dem ganzen Weg hatten sie schwer unter Schneestürmen, Nahrungsmangel, Erfrierungen und ständigen Scharmützeln mit dem Feind zu leiden. Schließlich waren sie auf 6000 Mann zusammengeschrumpft.

Einer der Anführer der Truppen,
Xenophon, verfasste später einen persönlichen Bericht dieses Rückmarsches (Anabasis), bekannt als „Der Zug der Zehntausend“. Der vielleicht dramatischste Moment ereignete sich, als Xenophon,
der die Nachhut befehligte, plötzlich weit vor sich eine große Unruhe bemerkte. Er glaubte, die Spitze des Zuges sei in einen Hinterhalt geraten und preschte nach vorn. Dort hörte er jedoch viele Stimmen rufen: „Thalatta! Thalatta!“ („Das Meer! Das Meer!“). Obwohl noch ein längerer Marsch und zahlreiche Kämpfe vor ihnen lagen, hatten die Griechen das Schlimmste überstanden.

Darf ich vorstellen: elithios, der dummkopf

Elithios Phoitetes [wörtlich: der „idiotische Student“] ist mit einem Freund auf einer Reise unterwegs. Als ihn ein menschliches Rühren ankommt, schlägt er sich kurz in die Büsche. Als er auf die Straße zurückkehrt, hat sein Freund nicht auf ihn gewartet, sondern auf einen danebenstehenden Meilenstein geschrieben: „Komm nach.“ Elithios wird wütend und schreibt darunter: „Nein, du wartest auf mich!“ traditioneller witz aus dem alten griechenland

Via Egnatia nach Rom:

Als östliche Fortsetzung der Via Appia auf dem Balkan verband sie das griechische Apollonia mit dem Bosporus und dem Schwarzen Meer
(ca. 1110 km)

 

Aus Asia zurückkehrend,

fuhr ich mit dem Schiff von Ägina nach Megara. Plötzlich begann ich die mich umgebende Landschaft zu betrachten. Hinter mir lag Ägina, vor mir Megara, zur Rechten
Piräus, zur Linken Korinth – lauter Städte, die einst in hoher Blüte standen, die wir jetzt jedoch zerstört am Boden liegen sehen.
servius sulpicius rufus, kondolenzbrief an cicero,
aus: cicero, ad familiares, iv, 5.

 

Der Koloss von Rhodos

Der „Koloss“ war technisch gesehen die Bezeichnung für jedes überlebensgroße Standbild, sodass der Koloss von Rhodos für seinen Namen eigentlich „überqualifiziert“ war. Er war 33 Meter hoch (die Freiheitsstatue in New York ist nur drei Meter höher) und ein bautechnisches Wunder, Kunstwerk und Standbild in einem. Der Bau der Statue begann 304 v. Chr. Die Darstellung des Sonnengottes Helios wurde zur Feier einer glücklich überstandenen schweren Belagerung des Stadtstaats in Auftrag gegeben. Der Architekt und Bildhauer Chares von Lindos benutzte zur Herstellung der Statue auch Material, das nach der Belagerung zurückgeblieben war. Das Standbild wurde in einzelnen Teilen aus Bronze gegossen, wobei man mit den Füßen begann und sich dann nach oben vorarbeitete. Die fertige Statue stand neben der Hafeneinfahrt und keinesfalls spreizbeinig über dieser, wie sie
auf vielen neuzeitlichen Abbildungen dargestellt wird. Bereits nach 56 Jahren wurde der Koloss durch ein Erdbeben zerstört. „Selbst in gefallenem Zustand erregt er unser Erstaunen und unsere Bewunderung“, schrieb Plinius einige Jahrhunderte später. Im 7. Jahrhundert verkauften die arabischen Eroberer die Überreste an einen jüdischen Händler aus Edessa.

Der Artemistempel in Ephesos

Im 6. Jahrhundert v. Chr. wetteiferten die kleinasiatischen Herrscher miteinander, wer den größten Tempel bauen könne. Niemand konnte dabei jedoch mit dem fabelhaft reichen Kroisos von Lydien mithal ten, dessen Artemistempel 100 Meter lang und 55 Meter breit war.
Das Bauwerk stand beinahe 200 Jahre. Dann wurde es (angeblich in derselben Nacht, in der Alexander der Große geboren wurde) von einem geltungssüchtigen Egomanen niedergebrannt, der dadurch „seinen Namen verewigen“ wollte. In der Tradition vieler antiker Autoren soll sein Name deshalb auch hier nicht erwähnt werden.

Horaz schrieb

Das Schiff O Schiff, wieder reißen dich neue Fluten ins Meer zurück.
Was trachtest du?
Fasse Mut und steuere zurück in den sicheren Hafen.
Du bist gemacht aus den Fichten des Pontus,
die Tochter eines ruhmvollen Waldes,
Aber rühm dich jetzt nicht deiner hehren Abkunft –
vergangener Ruhm ist jetzt nutzlos.
Der geängstigte Seemann vertraut dem Heck nicht
länger und sei es noch so schön bemalt.
Gib Acht oder du wirst ein Spielball
der Winde.
Und dir, der du mir einst noch Leid
und Kummer schufst,
gehört nun meine Liebe und Sorge.
Hüte dich vor den verderblichen
Gewässern und Strömungen der
hellen Kykladen.
horaz, oden, 1, 14

 

Kleisthenes von Sikyon [585 v. Chr.]

unterbrach die Wasserleitung in die Stadt der Krisäer [das moderne Kirrha], bis die Einwohner unter
großem Durst litten. Dann leitete er das Wasser, mit Nieswurz [ein wirksames, natürliches Abführmittel] versetzt, wieder in die Stadt. Als die Einwohner davon tranken, wurden sie so von Durchfall geschwächt, dass Kleisthenes sie mit Leichtigkeit besiegen konnte.
STRATEGEME, 3,7,6


Kampfgattungen der griechischen Antike

Hoplit: der griechische Standardsoldat im 5. Jahrhundert v. Chr.
Peltast: ein leichtbewaffneter Fußsoldat, der die Hoplitenphalanx absicherte
Toxotes: Bogenschütze; Hippotoxotes: berittener Bogenschütze
Hippikon, Hippeis: Reiterei, Kavallerie
Hetairoi: die „Gefährten“, die Stoßtruppen Alexanders des Großen, die aus
schweren Lanzenreitern bestanden
Phalangit: Soldat in der Phalanx mit Rundschild und Speer
Akrobolos: ein Plänkler, der mit leichten Wurfgeschossen kämpfte
Xenagia : Söldnerführer

Hundstage

Der Hundsstern (Sirius) ging zusammen mit der Sonne in der heißesten Zeit des Jahres
auf. Die Römer glaubten, dass seine Strahlen sich mit der der Sonne vereinigten und es
deshalb so warm wurde. Daher stammt auch der Ausdruck dies caniculares – „Hundstage“.

 

Tollwut

Aristoteles : „Die Tollwut macht das Tier wahnsinnig. Jedes andere Lebewesen wird durch den Biss eines tollwütigen Hundes angesteckt, mit Ausnahme des Menschen. Die Krankheit ist für den Hund
selbst und für jedes Lebewesen, das er gebissen hat, tödlich, außer für den Menschen.“
GESCHICHTE DER TIERE, 8,22

Fruchtbarkeitsschläge

In jedem Februar fanden in Rom die Luperkalien statt – ein Fruchtbarkeitsfest, das auf die Frühzeit der Stadt zurückging. Die Feierlichkeiten begannen in einer Höhle, in der die Wölfin angeblich Romulus
und Remus gesäugt hatte. (Sie wurde vor Kurzem unterhalb des Palatins von Archäologen freigelegt.) Dort wurden einige Ziegen und ein Hund geopfert. Danach strich man das Blut der toten Tiere auf die
Gesichter junger Männer aus den besten Familien Roms. In Ziegenfelle gehüllt und mit Lederriemen in der Hand, liefen diese dann auf einer seit alters feststehenden Strecke durch die Stadt. Jeden, der ihnen auf diesem Lauf begegnete, schlugen sie mit ihren Lederstriemen. Einige Frauen stellten sich dabei extra an den Weg, da man sicher war, dass Schläge mit diesen Riemen die weibliche Fruchtbarkeit erhöhten.

 

Abkühlungseffekte

Aristoteles hielt Männer mit einem kleinen Penis für männlicher, da
sie angeblich größere Chancen hatten, Kinder zu zeugen. Er glaubte,
der Samen kühle ab, nachdem er die Hoden verlassen habe, und verliere
immer mehr an Potenz, je länger die Strecke sei, die er danach zurücklegen
müsse.

 

Das Lebensende

Ein Mann kommt zu Elithios Phoitetes und beschwert sich: „Dieser Sklave, den du mir von ein paar Tagen verkauft hast, ist gerade gestorben.“
Darauf antwortet Elithios: „Das erstaunt mich. In der ganzen Zeit, als er bei mir war, hat er so etwas nie gemacht.“
traditioneller witz aus dem alten griechenland

 

Der letzte Bestimmungsort

Die Seelen der Griechen und Römer hausten in der Unterwelt. Die meisten haben schon vom Styx gehört, dem Fluss, über den die Seelen der Toten vom Fährmann Charon gerudert werden. Einige Seelen wurden dort festgesetzt, wie etwa der frevelhafte Tantalos , der in alle Ewigkeit an einen Teich verbannt war, aus dem er nicht trinken konnte und über dem ein Birne hing, die er nicht pflücken konnte (daher der Ausdruck „Tantalosqualen“). Die meisten Seelen erreichten jedoch schließlich am Ende der Unterwelt den Fluss Lethe. Nachdem sie von seinem Wasser getrunken hatten, waren alle Erinnerungen an ihr vorheriges Leben ausgelöscht.

Tief im hohlen Berge, mit der Grotte, dem Haus des trägen Schlafes,
wohin Phoebus’ Strahl weder morgens, mittags noch abends zu dringen vermag,
steigen dunkle Dämpfe in der Dämmerung auf und es herrscht tiefe Stille …
Nur das Wasser der Lethe rinnt unter dem Felsen hervor und lädt durch die murmelnd
über Kiesel rieselnden Wellen zum Schlafe. Vor dem Eingang der Höhle blüht üppiger
Mohn und wachsen zahllose Kräuter, aus deren Säften die feuchte Nacht ihre Tränke gewinnt
und als Schlaf über die nachtdunkle Welt versprengt.
ovid, metamorphosen, 11, 602ff.

 

Spartanische Gelassenheit

„Als Pedaritos nicht unter die Dreihundert aufgenommen wurde, ging er durchaus heiter nach Haus, erfreut, dass die Stadt dreihundert noch Tapferere habe als ihn.“
«Πεδριτος ο?κ ?γκριθε?ς ε?ς το?ς τριακοσους π?ει μλα φαιδρς, ?σπερ χαρων ?τι βελτους α?το? τριακοσους ? πλις ?χει.»

Plutarch, etwa 45 bis 125 n. Chr., griechischer Schriftsteller. Biographie des spartanischen Gesetzgebers Lykurg 25, 5

 

 

 

tominfo.de

1995 bis 2021

 

Archaeologie

Der Tempel der Hera

Genovesische Festung

Das Fürstentum Samos

Logothetis

Pythagoras

Polykrates

Der Ring des Polykrates

Eupalinos

Epikur

Die alte Schiffswerft

Die antike Stadt Pythagorion

Metamorphosen

Geschichte

Geschichte Samos

Facebookinstagrammfollow me

Die Seite www.thommymueller.de/ www.tominfo.de /www.tominfo.biz ist LSR frei - alle Artikel dürfen ohne Einschränkung verlinkt oder auf neudeutsch "geshart" werden. Alle Medien, Bilder, Texte, Videos etc. auf diesen Seiten sind geschützt und gehören Thomas Müller www.tominfo.de

Die Bilder dürfen geteilt, aber nicht für gewerbliche Zwecke genutzt werden.

thommymueller.de - news #mym #tominfo #samos #pfalz
Technik

Wir versuchen so gut es geht keine Cookies zu verwenden, es kann aber passieren, das wir Seiten verlinken, die ohne Cookies nicht leben können. Persönlich speichere ich keine Cookies und verwerte auch keine Cookies.

Derzeit werden viele Seiten geändert und der DSGVO angepasst. Es kann also passieren, das die Eine oder Andere Seite mal nicht richtig funktioniert. Es sind auch von mir noch nicht alle Seiten freigegeben/Erreichbar @ThommyMueller ATZE@ Trademark

Für gewerbliche Anfragen, bitte eine Mail an Kontakt

 

Kontakt

Impressum

AGB

Disclaimer