MYM

Pfalz

Pfalz - im Allgemeinen Pfalz - kann Humor Pfalz mehr als nur Wald und Wein Ludwigshafen Stadt am Fluß Notruf
Pfälzer Mundart oder wie babbeln wir Pälzer Lieder Pfalz - Burgen, Museen und Sehenswertes Hemshof - vom Dorf zum Dorf Kontakt
Wärderbuch Sagenhaft   Kultur - Sammlung  
Schbrisch 800 Johr Palz-Bayern   Essen Moschdsupp? Kallener
Suche hier:

 

Mundart - Wörterbuch Pfalz - Deutsch


Wärderbuch - Pälzisch - Deutsch

aa - auch
Aag - Auge
Aagedrobbe - Augentropfen
abbà, awwà - Nein!, Ach was! (abbà leitet sich vom französischen il n'y a pas ab)
ääns - eins
Abbord, der - Toilette
all - ausgegangen, aufgebraucht („Der Woi is all.“ - „Der Wein ist ausverkauft“)
alla (eher im Norden)/alle (eher im Süden) - Auf geht's! (Kann auch als Abschiedsgruß verwendet werden) (von französisch aller - gehen)
alla - eben, also („alla gut“ - „also gut“)
alla hopp - also gut, auf geht's.
allää - allein, von allein/selbst
alleweil - im Moment, soeben
als (Adv.) - üblicherweise/manchmal („Isch geh' als in de Leewe.“ - „Ich gehe manchmal in das Lokal 'Zum Löwen'“)
annerschd/annaschda/onnersch/onnaschda - anders, verschieden (von)
annennonnabinne - aneinanderbinden
ausbixe - wegrennen, ausbrechen, siehe auch rumbixe
Atzel - Elster
awwl (in der Gegend um Heidelberg ausschließlich: awweil) - eben, jetzt, heutzutage („alleweil“)
babble, babbln - sprechen, reden
Babblwasser - Alkoholisches Getränk („Sprechwasser“)
Bää - die Beine

bäätze - lieb hänsle, necken, (net zu verwechsle mit Betze)(Fussballplatz vom 1.FCK)
Bääm/Beem - die Bäume
Babbe - Papa, Vater
Babbl - Matsch, Schlamm
Bagaasch, die - Verwandtschaft, abwertend für Personengruppen (aus frz. le bagage - Reisegepäck)
Barawer, der - Räuber
Batschkapp, die - Baskenmütze, flache Kopfbedeckung; auch: Person, die viel redet
Beer - Birne
Beiz - schäbiges Gasthaus
Bell - Pappel
Bempel - Krug, Straßenbahn (in Heidelberg)
Besel - Base oder alte Frau
Benseniggl (sehr häufig auch: Belseniggl) - Nikolaus, Weihnachtsmann („Pelznickel“)
berschde - bürsten (umgangssprachlich auch für Geschlechtsverkehr)
Bettel, der - persönlicher Besitz/Gepäck, Kram
Bettschisser - Löwenzahn, wegen der abführenden Wirkung
biggle - bügeln
Biggs, Bix - Büchse, auch eine sexuell ausschweifende Frau
bissel - bisschen
Blaschda - Pflaster
Bletze, Bletzer - Schramme
bleed - dumm
Bliesel - Blüschen (Verniedlichungsform von Bluse)

blodd - halber naggisch
blogge - bohnern, polieren
Blunz, die - dumme Kuh, abwertend für Frau, auch für einen Homosexuellen (ursprünglich „Blutwurst“)
bloo - blau
Bloomaul, das - Bezeichnung für „echte“ Mannheimer
Bloomeel, blauer Fleck
Bobbes - Popo
Bobbele - Baby, Kleinkind, auch: Püppchen, Puppe
Bobbeschees, die - Kinderwagen, Puppenwagen (von französisch la chaise - der Stuhl)
Bongart - Kind (abwertend!) (von „Bankert“)
Boschd - herangereifter junger Mann („Bursche“)
Botschamba - Nachttopf (von französisch pot de chambre)
bressiere/bressiare - eilig sein, sich beeilen (von französisch presser)
Brieh, die - Brühe, aber auch verächtlich für schmutziges Wasser oder ein weniger leckeres Getränk („Bäh, des is jo e Brieh!“), aber auch Alkoholpegel („Der hot awwa Brieh!“ -> „Der hat aber ordentlich was intus!“)
Brotknordze - Endstück des Brotes (von „knorrig“)
Brulle - Murmeln
brunze - urinieren
Brunztulp - Weichei, Angsthase
Bruusl - die Stadt Bruchsal
Buckel - Berg, Hügel
Budder, der - Butter
bussiere - eine Liebschaft haben (von französisch pousser)
Butzlumbe - Wischlappen
Buu (sing.), Buwe (pl.) - Bube(n), Junge(n)
Buwerollser - Schwuler
Buwespitzle - Schupfnudeln
Dachhaas - Katze (von „Dachhase“)
Dachkandl - die Dachrinne
dahäm - daheim, zu Hause
dappisch/dabbisch - blöd, bescheuert, dämlich
Dappschädel - nicht besonders intelligenter Mitmensch
Dasch - Tasche
dawedda - dagegen („dawieder“)
Debbisch (alt) - warme Wolldecke („Teppich“)
Deer, Diir - Tür
Dilldabbe/Dilledabb - ungeschickter Mensch
Dinscher - Maler, Anstreicher (von „tünschen“)
dischbedeere - diskutieren, heftig miteinander reden
Dollbohrer - ungeschickter Mensch (auch als Schimpfwort)
Dorschd - Durst
Dorschdl - jemand, der gerne und viel Alkohol trinkt (von „Durst“)

Dreckbeele - Dreckiges Mädchen Gibts auch ein Gedicht: "du emol vazehle, vunn de alde behle, dut kadoffle schehle, wonn se kä kadoffle hott konn se känni schehle"

Dregg - Dreck, Schmutz
driggle - trocknen
Droddwaa - Gehweg (von französisch trottoir)
drowwä - oben
dottelisch/doddlisch - weich (von „Dotter“)
Dubbe - Tupfen, Punkt
Dullewaudel - törichte Frau (Schimpfwort)
Dudd/Gugg - Tüte
Duwwak - Tabak
-e - oftmals für die Ortsendung „-heim“ (Dossenheim -> Dossene, Eppelheim -> Ebbele, Kirchheim -> Kärsche, Handschuhsheim -> Hendesse; Sinsheim -> Sinse/Sinsene)
ebband (sehr oft auch: ebba) - jemand
ebbes - etwas
Eemenze - Ameisen
Eischhännsche, Eischhändl - Eichhörnchen
Elwedridsche - in den pfälzischen Wäldern heimisches Fabelwesen, ähnlich dem bayerischen Wolpertinger („Elwedridsche fonge“ - nichts (Rechtes) tun)
Erwäd - Arbeit (Erwerbstätigkeit)
Fäng - Schläge, Prügel („Willsch die Fäng? Du fängsch sie glei!“)

Feder Weißer - neuer Wein
Feez - Unsinn, Streiche
fer ume - umsonst
Ferz - überflüssiger Kram, Unfug („Die hawwe do nor so billische Ferz“)
Fieß - Beine (Füße)
fisediere - durchsuchen
Flaaschkieschlin - Frikadellen („Fleischküchlein“)
Flabbes - Schläge, Prügel („Glei gibts Flabbes!“)
Fladderrouse/Dindeblumme/Dinderouse/Schlabbadullä - Klatschmohn (je nach Ort verschieden)
Fleesch, das - Fleisch
fuddle - Ein Dribbling beim Fußball, auch: Fußball spielen, siehe auch: rumfuddle
Gaaß/Geeß - Ziege („Geiß“)
Gaul - Pferd
Gawwl - Gabel
gedriggld - getrocknet
Geedl/Goodl - Patentante
Geelerriewe, Gelwerriewe - Möhren, Karotten („Gelbe Rüben“)
Geil - Pferde
…gell? - („…oder?“, „nicht wahr?“)
Geknoddel - Durcheinander, undurchsichtige Sache
gepalde - behalten
Ghannsdrauwe/Ghonnsdraawe - Johannisbeeren („Johannistrauben“)
Glotzbagg/Glotzbäggele - Stiefmütterchen (Pflanze)
Gnaams/Immes - Tagesration Nahrung
Gnaaz (auch: Knatsch) - Ärger
gnoddere - meckern
Gogglrobber - Kleintierzüchter („Hahnenrupfer“)
Gosch - Mund (abwertend beim Menschen), Maul eines Tieres
greine - weinen
Griffel - Finger (Pl.)
Grumbeer, auch: Kadoffl - Kartoffel („Grundbirne“)
Grusslbeer - Stachelbeere
gruuschdle - ungeplant etwas suchen oder ausführen
Gschnuddl, das - nachlässig gemachte Hausaufgabe, nachlässig verfasstes Schreiben
gschtoppt - gefüllte Geldbörse (von „gestopft“)
Guudheer - Eichelhäher
Guudsl - Bonbon („Der kleebd an dir wie e babbisch Guudsl!“)
Hännsching - Handschuh
Haffe(n) - Topf („Hafen“), aber auch abfällig für einen hässlichen Menschen (Hosch schun der Helga ihrn neie Kerl gsehe? Des is emol en Haffe!)
Hajo! - Zustimmung 'aber ja', auch der Karnevalsruf der Heidelberger Narren
Hallbern - Heidelbeeren
hammas - wir haben es („Sind wir / bist du bald fertig?“ -> „Hammas bald?“)
Hannebembl/Hannebambl/Honebombl, der - läppischer (nicht ernst zu nehmender) Mensch

Haffe - ein größeres Gefäß, auch große Tasse
haus(e) - draußen („Do hause“ - „Da draußen“)
heewe - halten („heben“)
heew disch - Aufforderung mit anzupacken, wenn etwas Schweres zusammen zu tragen ist
Heidernei! - Ausruf, Verwünschung.
Her!, bzw. Hea!, als Ausfruf, ähnlich dem sonst üblichen „He!“ verwendet
Herrgoddskäfferle/Ghannsvejjele - Marienkäfer („Johannisvöglein“)
Hewwl/Howwl - Hobel, auch: ein ungehobelter, grober Mensch
Hinggl - Huhn
hinnafodsisch - frech, falsch
Hoa - Haare
hoddisch - schnell, eilig („hurtig“)
hogge - sitzen, hinsetzen
Hoggene, auch: Hoggehäm - die Stadt Hockenheim
Hoschbes - störrischer, unbeholfener, ungeschickter Mensch; auch ein Mensch, der unüberlegt schnell handelt
hubbse/hobbfe - hüpfen
Huddl, die - das Moped / Motorrad

Humbe - Großes Glas, -Becher, -Krug
Huschdeguudsl - Hustenbonbon, auch: „Schaumschläger“ oder „Blender“
Husai/Budslin/Hoggelen/Hutzel - Kiefernzapfen
Husmoug - Tannenzapfen
Hutsimbl - einfältiger Mensch
huddle - pfuschen, Fehler machen aufgrund von Eile
Itzer, der - in Schwimmbädern rund um Heidelberg und Neckargemünd Ausdruck für eine dem Bauchplatscher ähnliche Sprungtechnik, bei der die Gliedmaßen erst abgespreizt und dann im letzten Moment zur „Bombe“ zusammengezogen werden („Auf hea, mocha mol n Itzer!“)
iwwakandiddld - übertrieben zurechtgemnacht/aufgemotzt, übervornehm, hochnäsig (ursprünglich für einen mit zu viel Kandiszucker gesüßten Tee o.ä.)
iwwerall - überall
iwwl - übel
iwwerzwerch - übermütig, umständlich, verdreht
jetzad - jetzt
Kanstauwe - Johannisbeere
Kappes - Unsinn
Kärdlschorz - Arbeitsschürze für die Hausfrau, über der Taille zugebunden
Kärrisch/Kärsch - Kirche
Käärschl - kleines Auto (von „Karre“)
Kerwe - Kirchweih, Kirmes
Kersche - Kirschen
Kerscheblotzer/Kerschejockel - ein Kirschkuchen (Blechkuchen)
Keschde - Maronen, Esskastanien
Khansdrauwe - Johannisbeere („Hanstraube“)
Kittel, der - Jacke
kleepern - klappern
Klicker, der oder die - Murmel(n) (auch: Hoden)
Klickerles spielen - Mit Murmeln spielen
Klimbakaschde - Spielautomat
klor, klar - nett, angenehm (En klore Kerl! - Ein guter Junge)
knodderä - schmollen, undeutlich meckern
Knoddl/Gnoddl - kleines dickliches Mädchen (ä süssi Knoddl), auch: Kot (Haseknoddl) oder: minderwertiges Gerät (Sou-en Gnoddl!)
Knorze/Knörzel/Knerzl - Brot (Endstück)
kratze - stehlen
Krawwe - Krähen
krawwelt - krabbeln, kitzeln
Kribbl, der - Kind(er) (von Kleinwüchsige, Krüppel)
Krutze, der - Apfelkerngehäuse, auch: Kind(er), auch: Hals („ich geh der an de Grutz!“)

Kummsche - große Tasse (net zu verwechsle mit gummsche, das ist ein kleines Schläflein halten

Kummschd? - kommst du
Kussäng (Betonung auf der ersten Silbe) - Cousin, Vetter
laafe - gehen
Lagg(e)l - starker, grober, furchteinflößender oder flegelhafter, ungebildeter, unhöflicher Mensch (Schimpfwort); im Heidelberger Sprachraum auch für einen körperlich großen Menschen verwendet
Lallegegiller - Lattenzaun
aus da Lameng (Betonung auf der zweiten Wortsilbe) - aus dem Handgelenk, mit links (von französisch la main - die Hand)
lamendiere - Jammern
Lapp, die - Mund(-werk) „halt dei Lapp“
Lappeduddl/Leppeduddl, Labbeduddelheini, der - läppischer, kindischer, schlaffer Mensch
Lappjägl, der - läppischer Mensch
letz - falsch, verkehrt, wenn jemand nicht letz ist, ist er nicht verkehrt, d.h. er ist in Ordnung; auch als Ausruf Oh letz! = Oje!
Leewe, Leeb - Löwe
leewe - leben
-lin, -le - wird sehr oft für die Endung -chen benutzt (zum Beispiel: „Bledslin“ - „Plätzchen“)
Loddl - Lottel („liederlicher Mensch“)
Lodsch - behäbige Frau
Lufdbumb - Luftpumpe, auch: „Schaumschläger“ oder „Blender“
Lumbehaafe - abwertend für: Ludwigshafen („Lumpenhafen“)
Maadlin/Meedle/Määdln usw. - Mädchen (Plural)
Määrbs - Kaffeestückchen (von „mürbe“, also: Mürbeteig)
mallad - krank (aus französisch malade)
mandoniere - bewerkstelligen (aus französisch maintenir)
Mannem - die Stadt Mannheim, südliche Aussprache
Mess, die - Kirmes zum Beispiel Mannemer Mess - Mannheimer Kirmes
Metzlsupp, die - „Metzelsuppe“, also eine beim Schweine schlachten (metzeln - töten) sofort anfallende Wurstsuppe
Milichbusch, der - Löwenzahn
Monnem - die Stadt Mannheim, nördliche Aussprache
Mores, der - Angst (von lat.: mos, moris: Moral) „Dich werd ich Mores lehren!“ - Ich werde Dich Anstand lehren/Dir Anstand beibringen.“)
Moschd, der - Most, vergorener Fruchtsaft bzw. Apfelwein
Moschdkopp, der - Quadratschädel (großer Kopf)
motze - meckern, sich beschweren
Mugge/Migge, die - Stubenfliegen/Schnake; schlechte Laune
Muff, umgangssprachlich After / Poöffnung
Muggebadscha, auch: Miggebatscha, Miggepletsch, Miggebatsch - Fliegenklatsche
Mus - Marmelade; zum Beispiel: Himbeermus (Himbeermarmelade)

naggisch - nackt
Neigschneide - zugezogene Einwohner („vom Schnee Hereingewehte“)
Noigeblaggde - zugezogene Einwohner
niwwa - hinüber
nuff - hinauf, herauf
nunna/nunnazuus - hinunter, hinab
noodert - nachher
Noos, die - Nase
Ögg - die OEG, Straßenbahn der Oberrheinischen Eisenbahngesellschaft
Oggseaag - Spiegelei („Ochsenauge“)
Ohreschlechde - Pocken
olwer/olwa - ungeschickt; grob; grobschlächtig; unförmig; außergewöhnlich groß
olwa Schleisch / Kleetz - große Brüste
Olwaniggl - ungeschickter Mensch
owwedrowe - oben (Stockwerk höher)
Owacht - Achtung (von „Obacht“)
Owend - Abend
Paraplie - Regenschirm (von französisch parapluie)
Pärsching - Pfirsich
Pedder(isch) - Patenonkel
Pederle, des - Petersilie
peese - beeilen, rennen („Nu misse' ma awa peese!“)
pfetze - (z.B. in die Hand) kneifen
Pienser/Pienzer - nach Mitleid heischender, überempfindlicher Mensch; Jammerlappen (lautmalerisch dem Geräusch junger Hunde nachempfunden); piensen/pienzen (Verb)
Plankschd - die Gemeinde Plankstadt
plotze, blotze - rauchen („Der plotzt ä Kipp nach der onnere!“)
Potschamber, der Nachttopf (von französisch pot de chambre)
Puhl oder Pfuhl - Jauche
Puhlloch - früher Auffangbecken für Jauche
Quadratschädel, der - Moschdkopp (großer Kopf)
Quedsch - Zwetschge, Pflaume, auch: Bezeichnung für die Vagina
Quedschkommod - Ziehharmonika, Akkordeon (von quetschen)
Quellmänner - Pellkartoffeln
Radiesel - Radieschen
räddse, geräddsd - frotzeln, aufziehen
räjert - regnet
Rätsch - Tratsche, klatschende weibliche Person (von tratschen, bayerisch ratschen)
rapple, rabbln - pinkeln, urinieren (lautmalerisch)
ratze - schlafen
Reidschuul - Kinderkarrussell auf Jahrmärkten o.ä.(„Reitschule“)
renne - laufen
Ribbsche, das - ungeräuchertes Kottelettstück des Schweins samt Knochen, entspricht dem Frankfurter Rippchen
„du Rindsbeidl“ („du Idiot“)
Rieweniggl - grober, brutaler Mensch
riwwa - herüber
Roi - der Fluss Rhein
Roschd - Rost (rostiges Metall)
Rooschd - Rost (Bratrost, Bettrost)
rumbixe - fremdgehen (siehe Bix)
rumfuddle - an etwas Kompliziertem arbeiten, rumspielen, murksen; siehe auch fuddle
runnerzuus - hinab, herunter
Rußniggl, der - schwarzer Mensch (eigentlich Schornsteinfeger, auch Mitbürger schwarzer Hautfarbe)
Saupeffa/Soipeffa - deftiges Gericht aus Schweinefleisch und Schweineblut
schaffe - körperlich arbeiten (aber auch mit negativem Unterton: „Was hosch-en do widda g'schaffd?“ - Was hat du denn da wieder angestellt?)
schasse - jagen (von französisch chasser)
Schdaffl (Sg.), Schdeffelin (PL.) - (Außen-)Treppe
Schdä/Schdo (Sing.), Schdäna/Schdoi/Schdää (Pl.) - Stein, Steine
schdumbe - schubsen
scheel - schräg: jemanden komisch anschauen, begriffsstutzig („bischd scheel?“ (begreifst / siehst Du das nicht?“),
Scheer/Schär - Schere
Schell - Klingel
schelle - klingeln
scheppere, schebbarn - scheppern, klappern, Lärm machen
Scheier - Scheune, Scheuer
schepp/schepps - schief
Schesslong - Sofa (von französisch chaise longue)
Schickse, die - aufgedonnerte Frau
schierga - etwa, beinahe, fast (von „circa“)
Schiewer, der - Schublade
schinant - schüchtern
Schlambammbl - unzuverlässiger Mensch
Schlappe, der - Schuh
Schlappgosch - Vielredner, Dialektsprecher (von „schlapper Mund“)
Schlappjergl, der - schlaffer, läppischer, nicht ernst zu nehmender Mensch
Schlori, der - das Schlitzohr, der Herumtreiber
Schlumpl/Schlumbl - eher weniger hübsche Frau (von „Schlampe“?). In vielen Dörfern gibt es zur Kerwe (s. dort) eine Kerweschlumbl als Maskottchen, die am Ende der Kerwe verbrannt wird.
Schmier - die Schmiere (Polizei), von jiddisch schmira - Bewachung
Schmodder - Schmutz
Schnawwl - Schnabel, „wie ihm de Schnawwl gewachse is“ (darauf losreden)
schneegisch - wählerisch, verwöhnt
Schniss, Schnüss - Schnute, unfreundlicher Gesichtsausdruck
Schnoigiggl/Schnorrgiggl - Schnorrer
Schnooge - Stechmücken Culex pipiens, Bremsen
Schnoogeribbsche - dünner Mensch (von Schnakenrippchen)
schnorre - betteln („schnorren“), auf Kosten anderer leben
Schnorrer, der - Bettler
Schnorres - Schnurrbart, Schnauzbart
Schnubbe, der - Schnupfen
Schnuut - Mund
Schobbe - Schoppen, Viertel- oder Halbliter-Glas für ein Getränk, vorzugsweise Wein
Schobfe - Schuppen, einfache Hütte, Unterstand
Schommbeß - viel Zeug, „Hea, schafft amol den Schommbess do naus“ („Räumt den Kram weg!“)
Schorllä - Alkoholiker
schorre - umgraben - eher schore - von scharen (die Pflugschar)
Schorsch - Georg
Schorschine - Georgia
Schossee, die - Landstraße (von französisch chaussée)
Schwoowe - Schwaben (im Kurpfälzer Sprachraum äußerst „beliebter“ Nachbarstamm)
schwetze - sprechen, unterhalten
Seef - Seife
Seiher - Sieb
sell (selli, seller) - dieses/diese/dieser, jenes/jene/jener, „seller weller wu“ („der der etwas getan hat“)
Simbel - Dummkopf, Idiot („Ha, du bisch doch net ganz sauwer im Kopp, du Simbel!“)
sisch dummle - sich beeilen („tummeln“)
Spitzklicker, der - Pedant, durchtriebener Mensch
Steeg - Treppe („Stiege“)
Tapet, das - „ufs Tapeet bringe“ etwas ansprechen
triplieren - drängen, drängeln
Trottwaar, das - Bürgersteig, Gehweg (von französisch trottoir)
Trumm, der - großer Brocken
uf - auf

usch(i)erisch - unhandlich, umständlich
uze / uuze - foppen, veräppeln, hereinlegen, spotten
Un? („Wie gehts Ihnen/dir?“), auch: „Un, wie?“, Antwort: „Un, selwa?“ („Und, wie geht es dir/Ihnen selbst?“)
unnedrunne - unten (Stockwerk tiefer)
verdeffendiere, sich - sich verteidigen (se défendre)
verdorzelt - vertrocknet
vergroode - mißraten
verknoddelt - verknotet
verzähle - berichten, erzählen
Vetter - Alter Mann
Vissimadende - Dummheiten, Ungehörigkeiten („Mach ma kee Vissimadende!“, entstanden aus der Aufforderung französischer Soldaten zur napeoleonischen Besatzungszeit um 1800: visitez ma tente („besuchen Sie mein Zelt“)
wärgle - sich oder etwas rollen, wälzen
Wäsching/ Wärsching - Kopf (bedeutet „Wirsing“, abwertend gebraucht: er streckt seinen Wäsching aus dem Fenster heraus)
Weck, das oder der - Brötchen
wedda - wider/gegen, dagegen
Weeschd?/Woosch? - Weißt Du?
Weffz(e) - Wespe
Wellfleesch - Wellfleisch (gekochter Schweinebauch)
Welschkorn (alt) - Mais (von „welschem Korn“)
Weschlumbe - Waschlappen
Wengert - Weinberg, Weingarten („Wingert“)
wesche (Aussprache: kurz) - hauen, schlagen (zum Beispiel wedda di Wand wesche („gegen die Wand hauen“)
Wescher (Aussprache: kurz, Betonung auf 1. Silbe) - einer, der heftig zuschlagen (hiewesche) kann, besonders kräftiger Kerl, ein für seine Art besonders großes Objekt („Was'n Wescher“ - erstaunt „Was für ein großer Gegenstand“, zum Beispiel Buch, Löffel)
Wingert, der - Weinberg
Wiss, die - Wiese
Witmann, der - Witwer
Woi - Wein
Woschd - Wurst
workse - würgen
Wutz, die - Schwein
zakkere - pflügen
Zellarisch- Sellerie
Zores - Ärger, Krach (aus dem Jiddischen)
zowwle - herumzupfen (an de Hoor zowwle (an den Haaren ziehen)
zwaa - zwei (eine weibliche + eine männliche Person)
zwee - zwei (zwei männliche Personen)
zwou - zwei (zwei weibliche Personen)
Zwiwwl, Zwiwwle - Zwiebel, Zwiebeln
zwiwwle - wehtun („zwiebeln“), „Des zwiwwlt“ („Das tut weh“)
jemand zwiwwle - jemanden schikanieren („zwiebeln“)
Zwoggl - kleiner, oft ungelenker Mensch; Bayer („Zwocklsbrücke“ in Neustadt an der Weinstraße)
Zonniggl - zum Zorn neigender Mensch
Zodoggda - Zahnarzt (Zahn-Doktor

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kontakt

Impressum

AGB

Disclaimer

Facebooktwitterinstagramm
Hinter den Buttons sind keine Sharingcodes. Es sind nur Links zu meinen Seiten im Social Media Ihr könnt aber gerne die Seiten auf Euren Lieblingseiten sharen/teilen. lg thommy
Die Seite www.tominfo.de /www.tominfo.biz ist LSR frei - alle Artikel dürfen ohne Einschränkung verlinkt oder auf neudeutsch "geshart" werden. Alle Medien, Bilder, Texte, Videos etc. auf diesen Seiten sind geschützt und gehören Thomas Müller www.tominfo.de
Die Bilder dürfen geteilt, aber nicht für gewerbliche Zwecke genutzt werden.
Für gewerbliche Anfragen, bitte eine Mail an Kontakt
tominfo.de 1995 bis 2019
Die Seite bleibt Werbefrei, wer trotzdem was Spenden möchte: hier der Link
 
 
 
 
thommymueller.de - news
Technik
Wir versuchen so gut es geht keine Cookies zu verwenden, es kann aber passieren, das wir Seiten verlinken, die ohne Cookies nicht leben können. Persönlich speichere ich keine Cookies und verwerte auch keine.
Derzeit werden die Seiten geändert und der DSGVO angepasst.
Es sind von mir noch nicht alle Seiten freigegeben/Erreichbar @Thommymueller.de
 
Beschwerden/Streitschlichtung
Unter dem Link http://ec.europa.eu/consumers/odr/ stellt die EU-Kommission eine Plattform für außergerichtliche Streitschlichtung bereit. Verbrauchern gibt dies die Möglichkeit, Streitigkeiten im Zusammenhang mit ihrer Online-Bestellung zunächst ohne die Einschaltung eines Gerichts zu klären.
Allgemeine Informationspflicht nach § 36 Verbraucherstreitbeilegungsgesetz (VSBG):
Die Seite tominfo.de nimmt nicht an einem Streitbeilegungsverfahren im Sinne des VSBG teil.