<

MYM@tominfo.de

Historisches

Kontakt

AtZe(at work)

Computer

Aktuelles

Notruf

 

Suche hier:

Irren ist menschlich, aber für ein totales Chaos braucht man einen Computer.

 

Hier ein Sammlung von Nötig bis Unnötig - Manche Tools und Weisheiten werden von der Masse nicht mehr benötigt. Aber ich habe diese trotzdem, wer weiß, für wen, für was, warum? ...?! egal :-)

 

Messenger

Fazit: Für Telefonanrufe und private Kommunikation empfehlen die Spezialist den Signal.

 

Messenger - DiDAY für WhatsApp

Am 15.05.2021 ist es soweit, so wie es dato aussieht, bekommt jeder WhatsApp`er eine Meldung, den neuen AGB´s von WhatsApp zuzustimmen. WhatsApp oder ein anderer Messenger? Wer wird euer Favorit für die Zukunft?

Der Mensch ist bequem und viele benutzen den WhatsApp Messenger um die lustigen Bildchen und Testnachrichten zu versenden, aber was speichert WhatsApp eigentlich alles ...

Möchten Sie das WhatsApp folgende Rechte bekommt oder diese nun offiziell ausführt?

Speichern und Verwertung von

  • Account-Informationen wie Ihre Telefonnummer, Profilname und Profilbild.
  • Informationen zu Ihrem Smartphone, beispielsweise Modell, Betriebssystem, Ländervorwahl und IP-Adresse.
  • Ihr Standort, der über GPS, WLAN oder mobile Daten erfasst wird.
  • Daten zu Ihrer Kommunikation. Auch wenn der Messenger den Inhalt nicht auslesen kann, weil er Ende-zu-Ende-verschlüsselt ist, kann er ein Profil erstellen.
  • Wo sind Sie, wem schreiben Sie wann und wie lange haben Sie telefoniert?
  • Informationen darüber, welche anderen Dienste von Facebook Sie nutzen, so wie Instagram oder Facebook selbst.

Es gibt einige Vorteile bei WhatsApp zu bleiben, viele kleinere und größere Firmen kommunizieren mit Ihnen über WhatsApp, was manach Kommunikation schnell und einfacher macht. Aber wir geben dann diesem Partner auch das Recht, meine Telefonnummer zu speichern und zum Beispiel meinen Status zu sehen - Den Kollegen kann man dann aber wieder blockieren.

Schnelle Informationen können mit Messengersysteme übermittelt werden. Flug- und Zugausfälle u.a.

Die neuen AGB

Für Nutzer in der EU ändert sich nicht viel. Allerdings erhebt WhatsApp jetzt schon viele Daten und kann diese mit Facebook teilen.

Die geplanten Neuerungen würden sich "auf optionale Unternehmensfunktionen" beziehen. Der Konzern wolle damit "die Transparenz erhöhen", wie Daten erfasst und verwendet werden. Die Regelungen betreffen demnach nur Nutzer, die über den Messenger Unternehmen kontaktieren. WhatsApp nennt in seinen FAQ ein Beispiel: Jemand erfragt über den Messenger bei einer Fluggesellschaft oder einem Einzelhändler Informationen zu einem Flug oder zu einer Bestellung. Die Firmen können auf Wunsch Hosting-Services von Facebook verwenden, um diese Nachrichten zu verwalten. WhatsApp verspricht, solche Chats zu kennzeichnen.

Als WhatsApp-Mitglied haben Sie keine Möglichkeit, die Änderungen durch bestimmte Einstellungen zu verhindern. Wenn Sie die Nutzungsbedingungen nicht annehmen wollen, müssen Sie zu einem alternativen Dienst wechseln, etwa Signal, Telegram oder Threema.

 

 
Nach ca. einer Woche haben wir uns den Messenger Threema, Signal und Telegram angeschaut.
Telegram scheitert an der End to End Verschlüsselung
Threema möchte Kohle, ist dafür sicherer.
Signal ist noch kostenlos, möchte aber eine Spende.

Nach ein paar Wochen ist das Fazit der Whatsapp wird noch am Meisten benutzt!

WhattsApp

 

 

 

 

Welche WhatsApp-Alternative darf es nun sein?
Signal und Telegram sind zwar Alternativen zu WhatsApp, wer aber wirklich eine sichere Alternative haben will, muss zwangsläufig zu Threema greifen. Im Endeffekt wird man den Messenger verwenden, wo man die meisten Kontakte hat. Zudem schrecken viele davor zurück, etwas für einen Messenger bezahlen zu müssen.

Threema sicher, aber nicht kostenlos

Diese neuen AGBs von WhatsApp regeln vor allem die Datenverarbeitung der Nutzer. Sie legen also beispielsweise fest, welche Daten WhatsApp erheben darf. Dazu zählen unter anderem die abgespeicherten Kontakte, das Betriebssystem des Handys oder auch der eigene Standort. Außerdem stimmt der Nutzer beim Akzeptieren der Nutzungsbedingungen zu, dass WhatsApp die Daten auch an das Unternehmen Facebook weitergeben darf. Welche genau das sind, verrät uns die App nicht. Allerdings ist festgelegt, dass die Daten von Facebook nicht für optimierte Werbung genutzt werden dürfen. Und auch die versendeten und empfangenen Nachrichten sind weiterhin verschlüsselt und können von WhatsApp nicht eingesehen werden.

Die neuen Nutzungsbedingungen und Datenschutzregelungen von WhatsApp gelten ab dem 8. Februar 2021. Wer bis dahin nicht zugestimmt hat, wird den Messenger nicht mehr nutzen können.

Es gibt natürlich die Möglichkeit dieses WhatsApp zu verbannen, dafür gibt es Apps die auch "kostenlos" scheinen. Manche schwören sich jetzt auf Signal, Telegram, Viber oder ähnliche. Wer Facebook benutzt der kann auch den dazugehörigen Messenger benutzen.

Letztendlich ist es alles der gleiche Müll. Die Frage ist, was machen meine Leute? Wer benutzt welchen Messenger. Wir werden sehen, wer das Rennen macht. Ich setze auf WhatsApp ;-) weil die Leute auch bequem sind.

Signal

 

Entwickelt wird Signal seit 2018 durch die gemeinnützige Stiftung Signal Foundation. Die offiziellen Server werden von einer Tochtergesellschaft der Stiftung, der Signal Messenger LLC, betrieben.

Die Software wurde im Jahr 2010 für Android-Geräte unter dem Namen TextSecure durch das Unternehmen Whisper Systems veröffentlicht, das ein Jahr später von Twitter übernommen wurde.

In der Folge wurde der Quellcode veröffentlicht und das Open-Source-Projekt Open Whisper Systems ins Leben gerufen. Mit dem Erscheinen einer iOS-Version im Jahr 2014 wurde die App in Signal umbenannt.

Signal gilt als sehr sicherer Messenger. Alle Nachrichten sind Ende-zu-Ende verschlüsselt und es werden keine Daten auf den Signal-eigenen Servern gespeichert. So sind Ihre Chats also möglichst gut abgesichert.

Im Gegensatz dazu entwickelt sich WhatsApp immer weiter zum Datenkraken

Signal-Nachrichten und -Anrufe können weder von uns noch von Drittparteien abgefangen werden, da sie stets vollständig verschlüsselt, vertraulich und sichersind. So ermittelst du, ob deine Kommunikation vertraulich ist: Android. iOS.

 

Ist Signal besser als Telegram?

Einen Cloud-Speicher wie bei Telegram gibt es nicht. Datenspeicherung: Signal gilt als sehr sicherer Messenger, welcher der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) entspricht. Nachrichten und Dateien werden nach einer bestimmten Zeit automatisch gelöscht. ... Telefonate sollen via Signal abhörsicher sein.

 

Telegram

Vorteile
am meisten Features im Vergleich
erweiterbar mit Bots

Nachteile
keine komplette Verschlüsselung
Serverstandort unbekannt
nur teilweise Open Source

Threema

Vorteile
komplett Open Source
Server in der Schweiz

Nachteile
geringer Funktionsumfang
kostenpflichtige App

Signal

Vorteile
hervorragende Verschlüsselung
komplett Open Source
verschlüsselte Anrufe und Videochats

Nachteile
Videochat nur mit zwei Teilnehmern

Element Vorteile
via Bridge kompatibel zu anderen Messengern
eigene Server möglich
inklusive voll verschlüsseltem Videochat und Anrufen
   

Es gibt tolle und bessere Messenger als Whatsapp, diese werden aber nur bedingt angenommen.

Es gibt

Signal

Telegram

Threema

Element

u. a.

 

Kontakt

Impressum

AGB

Disclaimer

Facebooktwitterinstagramm folge mir
 
Die Seiten www.thommymueller.de - www.tominfo.de /www.tominfo.biz sind LSR frei - alle Artikel dürfen ohne Einschränkung verlinkt oder auf neudeutsch "geshart" werden. Alle Medien, Bilder, Texte, Videos etc. auf diesen Seiten sind geschützt und gehören Thomas Müller thommymueller.de www.tominfo.de
Die Bilder dürfen geteilt, aber nicht für gewerbliche Zwecke genutzt werden.
Für gewerbliche Anfragen, bitte eine Mail an Kontakt
tominfo.de 1995 bis 2019
 
 
 
 
thommymueller.de - news
Technik
Wir versuchen so gut es geht keine Cookies zu verwenden, es kann aber passieren, das wir Seiten verlinken, die ohne Cookies nicht leben können. Persönlich speichere ich keine Cookies und verwerte auch keine.
Derzeit werden die Seiten geändert und der DSGVO angepasst.
Es sind von mir noch nicht alle Seiten freigegeben/Erreichbar @ThommyPfalz
 
Beschwerden/Streitschlichtung
Unter dem Link http://ec.europa.eu/consumers/odr/ stellt die EU-Kommission eine Plattform für außergerichtliche Streitschlichtung bereit. Verbrauchern gibt dies die Möglichkeit, Streitigkeiten im Zusammenhang mit ihrer Online-Bestellung zunächst ohne die Einschaltung eines Gerichts zu klären.
Allgemeine Informationspflicht nach § 36 Verbraucherstreitbeilegungsgesetz (VSBG):
Die Seite tominfo.de nimmt nicht an einem Streitbeilegungsverfahren im Sinne des VSBG teil.
Magazin
Handy-Mobil
Datenschutz
BASF goes Gesichtserkennung
Fake - Internetbetrug
Worldpasswordday
Änderung des Netzwerk - durchsetzungsgesetz soll vor strafbaren Inhalten in sozialen Netzwerken schützen
KI künstliche Intelligenz
Facebook, Google ganz schön träckig
Dose cmd
Binaerycode
Win 10
Tastenkuerzel
 
Geschwindigkeitsmessung für das Internet
Smileys
EUgH
Apple - Steve Jobs, letzte Worte
 
Mobil
Sicherheit
 
Cebit 2016
Cebit 2017
Google Formatierung
Technet
 
64bit?
Vernetzung
Virenscanner
Falscher Accesspoint