@tominfo.de

     

Informieren Sie sich über Covid-19 - Infos über das Auswärtige Amt - den QR CODE, sollten Sie ihn benötigen, bekommen Sie auf dieser Seite - ACHTUNG - Der Lockdown wurde wieder verschärft >NEWS< . Ein negativer PCR-Test max 72 Stunden alt (offizielles Papier) und in Englisch aus dem Land wo man kommt mit Passnummer und eine siebentägige Quarantäne gelten für alle Einreisenden (Jan 2021) Informiert Euch aber immer auf den genannten Seiten! Es ändert sich dauernd etwas! Kalos Taxidi! Gute Reise!! Bleibt Gesund!!

Home

Flughafen

Ireon

Vathy

Museen

Fähren

Pythagoras

MyMReisen

Wetter

Anreise

Kokkari

Wandern

Essen

Mietwagen

Epikur

Karten

Orte

Pythagorion

Strand

Klöster

Sprache

Lykougus

Fauna

NEWS

Marathokambos

Heratempel

Antik

Knigge

Geschichte

Flora

willkommen
welcome
καλως ΗΡΘΑΤΕ
bienvenue
benvenuto
gratissimum
welkom
bienvenidos
hosgeldiniz

griechischer kalender

200. Jahrestag der Osmanischen Unterdrückung 1821 - Die griechische Revolution

 

Historische Forschung hilft uns nicht nur, neue Informationen ueber die Vergangenheit zu entdecken, sondern auch, unsere Vergangenheit zu verstehen und wiederherzustellen. Manchmal erzeugt es fuer den Leser oder den Forscher auch den Wunsch, in die Vergangenheit zu reisen, um die Vergangenheit mit allen Sinnen zu leben.

 

Es war an einem herrlichen Sommertag, als ich in Kissamou (Κισσ▄μου) vom Schiff ging, die Nacht an Deck hatte mich ermüdet und so setzte ich mich erst einmal an den Strassenrand und ließ die Bilder an mit vorbeilaufen. Händler mit Karren bevölkerten die Strasse und an jeder Kreuzung saßen Männer mit bauchigen Hosen, die in hohen Stiefeln steckten. Ihre Blusen waren grün, braun, gekreutze Lederriemen über der Schulter hielten die Hosen. Die braungebrannten meist unrasierten alte Gesichter, waren ergraut, hatten teils längere Haare, die mit Tüchern zusammengehalten wurden. Wäre heute nicht 1981 gewesen, hätte man sich sofort an die Zeit erinnert, an der diese Männer im Untergrund gegen feindliche Mächte, ihr Land verteidigten. So auch 1821, da war Griechenlands Flotte ein paar zusammengewürfelte Schiffe, die nur bedingt als Kriegsschiffe taugten. Eigentlich war dann auch 1829 das Meiste erledigt, aber die Osmanen gaben nie wirklich Ruhe und selbst heute noch, liefern sich die Griechen mit den Türken, Gott sei Dank, meist Wortgefechte.

Ich möchte jetzt nicht die ganze Revolution hier ausbreiten, daher beschäftige ich mich mit dem in der Nähe. Da ich mich desöfteren in der Nähe von Chios aufhalte, ist das Massaker von Chios eine der brutalsten Schlachten, die die Osmanen verübten. Nach der Landung tausender griechischer Kämpfer schickte der Sultan etwa 45.000 Mann auf die Insel, um ihre Ordnung wiederherzustellen und alle Männer, die älter als zwölf Jahre waren, alle Frauen über vierzig Jahren und alle Kinder unter zwei Jahren zu töten. Die anderen wurden versklavt. Insgesamt werden 25.000 Tote geschätzt, während 45.000 Griechen als Sklaven verkauft wurden. 10.000 bis 15.000 Personen konnten fliehen und Zuflucht auf anderen Inseln der Ägäis finden. Dieses Massaker an Zivilisten durch die osmanischen Truppen beeinflusste stark die internationale öffentliche Meinung und trug zur Entwicklung des Philhellenismus (Freundschaft zum Griechentum) bei.

Der guten Recherche der Philologin Elpida Katsikogianni ist ein Teil dieses Berichtes zu verdanken.

Elpida schreibt: Ich war mit einem Wunsch gekommen, als ich anfing, die lokale Geschichte und das Nationalarchiv von 1821 zu studieren. Und fuer einige Zeit begeisterte mich diese Idee, den Marinebeitrag von Samos und seinen Kriegsschiffen zum Unabhaengigkeitskrieg von 1821 zu recherchieren.

Eine Liste im Buch von Ioannis Zafiris (mit dem Titel „Logothetis Lykourgos, der Grosse von 1821“), die die Schlachtschiffe und die Namen ihrer Kapitaene kategorisiert, war der Grund, warum ich mich entschied, das Thema zu studieren, nicht mit einer detaillierten Stimmung Umfrage, aber mit der Stimmung, meine menschliche Neugier auf die Mittel zu befriedigen, die den Menschen und den Kaempfern von 1821 zur Verfuegung standen. Also Woerter wie "Lugger" "Martigos" (auch Martigana) "Tserniki", "Galiota", "Mistiko", "Schoner", "Brigg" , "Zampeko" "Karavaskaro" usw. "tanzten" um meinen Verstand und fuehrten mich schliesslich zu den "Meeren" der historischen, lexikalischen und Internet-Unterlagen. Um 1740 brachte Alexios Raptis aus Marathokampos Schiffbauer von Patmos und er war der erste und echte Schiffbauer oder Schiffseigner von Samos (er baute ein Schiff namens „Martigo“).

Mit dem Namen Martigo waren die kleinen Segelboote des fruehen 19. Jahrhunderts mit einem grossen Mast vorne, einem Segel und einem „Sakolaifi“ (Stoff) Es war eine herabgestufte Version des Schiffes namens "Tserniki". Tserniki war ein scharfkantiges Segelboot mit einem einzigen Mast, der mit einem einzigen und grossen Sakolaifi bedeckt war, und es war selbst beim Seitensegeln aeusserst stabil und wendig.

Diese Segelboote wurden sowohl als Transportmittel zwischen den Inseln als auch als Fischerboote eingesetzt. Die osmanischen Tuerken an der Ostkueste der aegaeis nennen sie „Karamousal“.

 

Eine Martigo

Der Seekrieg, waehrend des Unabhaengigkeitskrieges von 1821, ist eines der interessantesten und wichtigsten Themen der modernen griechischen Geschichte. Bisher wurden viele Buecher, Aufsaetze, Dissertationen und Artikel verfasst, aber die Forschung geht weiter, insbesondere auf dem Gebiet des Nationalarchivs. Sicherlich spielten die Inseln Hydra, Spetses und Psara mit ihrer entwickelten und maechtigen Handelsschiffahrt und Seemacht eine wichtige Rolle im Krieg, insbesondere seit dem 18. Jahrhundert, aber Samos hat im Krieg von 1821, sein eigenes „Marinegewicht“ der Unabhaengigkeit, zur Verfuegung gestellt.

Eine Tserniko am Strand

Laut Epaminondas Stamatiadis entwickelte sich die Schifffahrt auf Samos recht spät, die Schiffahrt war nicht zwingend notwendig, weil die Insel in der Lage war, fast alle notwendigen Produkte und Dienstleistungen für ihre Bevoelkerung vor Ort zu produzieren. Mit anderen Worten, die Insel war in Bezug auf Waren und Dienstleistungen autark, was auf anderen kargen Inseln der Ägaeis, während auf den Inseln Spetses, Hydra und Psara, deren Bewohner „gezwungen“ waren, das Meer und fremde Waren zum Überleben brauchten, von Festland oder anderen Inseln zu importieren. Daher war die Schiffahrt dort schon weiter entwickelt. Ausserdem verboten die osmanischen Türken den Samioten, Bau grosser Schiffe weil auch die Angst da war von Piraten gefangen genommen zu werden. Das hielt die Kaufmaenner oder Reisenden davon ab, in der Aegaeis Segel zu setzen. Ein Problem war Hugh de Crevelier, ein beruechtigter und brutaler franzoesischer Pirat, der im letzten Viertel des 16. Jahrhunderts mit seinen Überfällen die Bevölkerung der Ägaeischen Inseln angriff und zerstörte, so auch 1676 Samos.

So hatte Samos im 18. Jahrhundert nur wenige und kleinere Schiffe, hauptsaechlich Faehren, die von den Einheimischen „Woods oder Hoelzer“ genannt wurden und die nur zum Transport von Menschen und Gütern, zwischen Samos und der kleinen Inseln in der Nähe oder zwischen Samos und der gegenueberliegenden kleinasiatischen Küste benutzt wurden. Diese kleinen Boote fuhren jedes Jahr von Maerz bis Oktober, waehrend sie in den Wintermonaten in der Sicherheit des Hafens blieben. Die Holzboote wurden chalki genannt und werden, auch wenn nur noch in begrenzter Anzahl auf Samos gefertigt. >Bootsbauer ein Kaíki muss es sein

 

"Karavoskaro" ist ein Schiffstyp, der im 19. Jahrhundert vorherrschte. Aufgrund der elliptischen Form wurde das Heck konstruiert. Es erreichte die Länge von 40-50 Metern und eine Kapazität von 400-500 Tonnen. Es wird auch als Nachkomme des byzantinischen Schiffes „Dromonas“ angesehen. Ursprünglich war es ein Fischerschiff, aber es wurde schnell erweitert und als Transportmittel oder Kriegsschiff und in späteren Perioden sogar als Fähre und Freizeitboot eingesetzt. Sein Design hat Einflüsse aus dem Westen, während im 19. Jahrhundert die größten Schiffe, die in der Ägäis fuhren, normalerweise „Karavoskaro“ waren. Es gab „Karavoskaro“, die zum Übertragen von Karren und Autos bestimmt waren. Ihre Verwendung zwang ihre Brüstungen auf einem niedrigeren Niveau. Mit diesem Design, das als „Peramataria“ bezeichnet wird, war das Be- und Entladen von Karren einfacher. Man sieht die Schiffe auch heute noch auf allen Weltmeeren.


Aber wie Samos es 1824 geschafft hat, eine Flotte von 35 Kriegsschiffen zu erschaffen, ist eine Frage, die es wert ist, unter Verwendung aller uns zur Verfuegung stehenden Quellen untersucht zu werden, um den Wert und die Groesse der griechischen Seemacht waehrend des Unabhaengigkeitskrieges von 1821 zu verstehen; insbesondere in Bezug Samos. Gleichzeitig untersuchte ich Themen, die fuer den Schiffstyp relevant sind, naemlich die 35 samischen Kriegsschiffe, welche Art von Missionen hatten sie durchgefuehrt? Was stand den Samioten zur Verfuegung, welche Mittel, Vorraete und welche Beute und wie wurde diese verteilt?

Die Martigo von Alexios Raptis fuhr nach Konstantinopel und in andere wichtige Haefen des Osmanischen Reiches, und natuerlich wurde sein Kapitaen, fuer seinen Mut fuer diese Reisen und seine Aktivitaeten geehrt.

Ab diesem Zeitpunkt (1774) ist die Geburt, Entwicklung und das Wachstum der Schiffahrt auf Samos bekannt. Als sich die Samianer an das Meer gewoehnten, erhoehten sie die Anzahl ihrer Schiffe und bildeten eine bedeutende kommerzielle Flotte, die auf der Insel grosse Mengen an Reichtum anhaeufte.

Epaminondas Stamatiadis berichtet, dass in diesen Jahren samische Seeleute fuer ihr Wissen und ihre Fachkenntnisse sowie ihre Marinefaehigkeiten bekannt waren, insbesondere die Seeleute aus der Stadt Marathokampos, von denen viele grossen Mut und Furchtlosigkeit zeigten. Er praesentiert die folgenden Beispiele: John Deligiannis nahm sein Boot (1,5 Tonnen Raum) ganz alleine und reiste von Samos zum Marmarameer (Propondis). George Doudounas reiste mit seinem kleinen Boot von der Insel Hydra nach Samos, weil er sich danach sehnte, samische Trauben zu essen Dimitri Giaoudis fuehrte ein kleines Boot mit Äpfeln und reiste nach „Tamiathin“ in Ägypten, wo er seine Äpfel verkaufte. Zwei weitere Seeleute, Stamatis Georgiadis und Emmanuel Angelinidis, werden von Epaminondas Stamatiadis aufgrund ihrer tapferen Taten auf See ebenfalls erwaehnt.

Alle diese Beispiele belegen die Verlagerung der Samioten Richtung Meer, seinen Reichtum sowie ihre wachsende Tendenz, unbewusst natuerlich ein kleines Stueck von dem grossen Kuchen zu holen, das als „Seehandel und Transport“ bezeichnet wird. Ausserdem werden wir nicht vergessen, dass zu der Zeit (dh Ende des 19. Jahrhunderts) aufgrund der internationalen politischen Situation guenstige Bedingungen vorlagen, naemlich der Siebenjaehrige Krieg (1756-1763), der Krieg der amerikanischen Revolution (1778-1783) ) und die folgenden Kriege der Franzoesischen Revolution und der Napoleonischen Kriege (1789-1815), die alle europaeische Handelsschiffe aus dem Mittelmeer vertrieben. Andererseits konnte die griechische Schiffahrt von bestimmten Vertraegen wie dem Vertrag von Kuecuek Kaynarca (1774) oder dem Vertrag von Ainalikavak (1779) stark profitieren.

Galliote aus Psara - Das Bild ist ein Kupferstich Es befindet sich in einem griechischen Benaki-Museum und zeigt laut Inschrift einen Gallioten aus Psara. Es wurde von Lykourgos Kogevinas, einem berühmten griechischen Kupferstecher aus dem Jahr 1938, gestochen

Die 'Galliot' aus Psara wurde in den Jahren vor dem griechischen Unabhängigkeitskrieg (1821) auf der Insel gebaut und wird besonders im Zusammenhang mit der Seeschlacht von Chesme erwähnt, als die russische Flotte unter Alexei Orlov und den Admiralen Spiridov und Elphinstone segelte von Psara, mit Piloten und Feuerschiffen von der Insel. Unter ihnen war der bekannte Kapitän Ioannis Vamvakis aus Psara.

Jetzt ist Psara eine kleine Insel in der Ägäis mit einer sehr langen nautischen Tradition. Psarians waren während des griechischen Unabhängigkeitskrieges auf See sehr aktiv und die Insel ist bekannt für das Psara-Massaker, das von der osmanischen Armee als Vergeltung für die Sprengung des Schiffes eines türkischen Admirals durchgeführt wurde. Nach Angaben des schottischen Historikers George Finlay hatte die Insel vor dem Massaker etwa 7000 Einwohner, stieg danach jedoch nie mehr über 1000 an.

Die Psarianer verwendeten Gallioten, normalerweise mit mehr als 32 Rudern, als Kriegsschiffe und bei Piraterie. Sie versorgten die Flotte von Admiral Alexei Grigoryevich Orlov während des russisch-türkischen Krieges von 1768 bis 1764, als die osmanische Flotte in der Schlacht von Chesma zerstört wurde, mit einer Reihe solcher Gallioten. Nach russischen Quellen der damaligen Zeit waren die Gallioten sehr effektive Aufklärungs-, Angriffs- und Verbindungsschiffe.

Dem Inselbewohner aus Psara standen 45 Gallioten zur Verfügung (Ioannis Vamvakis war Eigentümer und Kapitän von einem). Mit diesen Gallioten blockierten sie die gesamte türkische Küste von den Dardanellen bis zur syrischen Küste. Diese Gallioten waren leichte, schnelle und wendige Schiffe. Sie wurden als Piraten- oder Handelsschiffe, zur Aufklärung und als Blockadeläufer eingesetzt. Sie wurden nur selten als Truppentransporter oder zum Schleppen größerer Schiffe eingesetzt. Sie hatten eine Länge von 42 m und eine Breite von 4,5 m und verdrängten etwa 75 bis 100 Tonnen. Sie hatten einen niedrigen Schier, einen scharfen und niedrigen Bogen und ein erhöhtes Heck. Sie hatten 16 - 26 Rudersätze mit einem (selten zwei) Ruderern pro Ruder. Sie trugen zwei oder drei Masten mit lateinischen Segeln und zwei oder drei Kanonen am Bug. Sie waren mit über 100 Männern besetzt.

Die Gallioten aus Psara, die im russisch-türkischen Krieg (1768-1774) stattfanden, waren kleiner als die oben genannten (die nach 1780 gebaut wurden), waren etwa 23 m am Kiel, 16 Rudersätze und trugen etwa 80 Krieger. Während des 18. Jahrhunderts und der Einführung von Großseglern in der Marine des Mittelmeers wurde ein solcher Galliot mit zwei Kanonen am Bug normalerweise an Bord getragen oder hinter die größeren Schiffe gezogen, um bei Aufklärungs- , Invasions-, Verbindungsmissionen oder zu eingesetzt zu werden


Andererseits ist bekannt, dass die osmanischen Behoerden eine Reihe von Menschen aus den Doerfern Marathokampos, Kastania und Leka „beschaeftigten“, um der osmanischen Marine zu dienen. Diese griechischen Seeleute („Seferli“ genannt) dienten einige Jahre, normalerweise drei Jahre, fuer 115 Piaster pro Jahr steuerfrei, waehrend sie auch von jeglicher Art von Arbeit befreit wurden.

Der folgende Text ist ein tatsaechlicher Vertrag und sehr interessant, nicht nur aufgrund der darin enthaltenen Informationen, sondern auch aufgrund seiner Schreibweise:

 „Durch dieses Einverstaendnis Schreiben bekennen sich beide Teile, Michael Athinaios und John Vrotsos, dass sie mit ihrem eigenen freien Willen und ihrer zu ihrer eigenen Befriedigung, statt in Doerfer, dh Marathokampos, Kastanea, sondern zur koeniglichen Arbeit zu gehen und nach Leka befohlen werden. Aufgrund dieses Befehls haben sie den Kompromiss geschlossen, versprochen und sich bereit erklaert, dorthin zu gehen und haben dafuer drei Dienstjahre bezahlt bekommen, es wurden ihnen jeweils 115 Piaster gegeben, ich sage einhundertfuenfzehn, und jede andere Zahlung, die vom Koenig genommen werden durfte, sollte ihnen gehoeren . Auch fuer die Zeit, in der sie dienen, brauchen sie keine Saliane [Steuern] oder andere Zahlungen zu leisten, daher versprechen sie, im Glauben zu arbeiten und dies hiermit zu bestaetigen. 1796, 6. Maerz

Michael Athenian wusste nicht, wie man schreibt, deshalb hebt er die Spitze seines Fingers und verspricht es. John Vrotzos setzt ebenfalls das Zeichen mittels seines Fingers. Das Dorf Leka und Kastenea versprechen es. Nickolakis, ich wurde gebeten es zu schreiben und Zeugnis zu geben, und das tat ich auch.

Aber wie kann das „Vergnuegen“ der Seferli-Seeleute tatsaechlich mit der Tatsache in Einklang gebracht werden, dass den drei oben genannten Doerfern „befohlen“ wurde, Seeleute zu entsenden, um der osmanischen Marine zu dienen? Dies ist ein ziemliches Thema, weil diese Leute gezwungen waren, entweder aus Notwendigkeit (d. H. Um zu ueberleben) als Seeleute zu dienen, oder weil ihre eigene Gemeinschaft sie dazu gezwungen hat. Eines ist jedoch sicher: Durch diesen Prozess bemannten einige der Seeleute, die es geschafft hatten, diese Tortur zu ueberleben und sicher nach Hause zurueckzukehren, einige Jahre spaeter als erfahrene Seeleute, die griechischen Kriegsschiffe des Unabhaengigkeitskrieges von 1821.

Nach den historischen und wirtschaftlichen Entwicklungen erreichen wir das fruehe 19. Jahrhundert, als Nicholas Stamoulos aus Pagonda einen grossen Martigo baute (das Schiff kostete etwa zweitausend venezianische Gulden). Mit seinem Schiff reiste Stamoulos zu vielen Haefen und Orten und gewann so die Anerkennung und Anerkennung seiner eigenen Landsleute. Nach seinem Vorbild und Erfolg wagten viele andere nun auch laengere Reisen, wie Anagnostis Kepetzakos von Karlovassi, der mit einem kleineren Schiff von Samos nach Methoni, Koroni und zurueck nach Samos reiste (Methoni und Koroni befinden sich im suedwestlichen Ende von Peloponnes) und waren wichtige Haefen. Ich selbst (hier der uebersetzer) kann mich an meine erste Faehrueberfahrt von Methoni nach Kreta um 1980 erinnern.


Die samische Schiffahrt im Besonderen und die griechische Schiffahrt im Allgemeinen wurden waehrend des in Spanien ausgetragenen Halbinselkrieges (1807-1814) weiterentwickelt, da allgemein bekannt ist, dass viele griechische Schiffseigner, darunter einige Samianer, gegen die von Napoleon verhaengte Seeblockade verstiessen (das sogenannte kontinentale System, eine Blockade, die britische Importe nach Kontinentaleuropa verbietet) und versorgte die Spanier mit Waren.


Als die Napoleonischen Kriege 1815 endgueltig endeten, fielen die Getreidepreise rapide. Infolgedessen waren die meisten samischen Schiffseigner finanziell am Boden zerstoert, und nur wenige schafften es, die Krise zu ueberleben und einen Teil ihres Vermoegens zu erhalten.


Im Jahr 1821, als der griechische Unabhaengigkeitskrieg begann, hatte Samos kaum geeignete Schiffe fuer den Krieg. Bald jedoch wurde dieses effektiv organisiert und bis 1824 ruestete Samos 35 Kriegsschiffe verschiedener Typen auf, um die Osmanen auf See zu bekaempfen.


Das erste Kreuzerschiff war ein Martigo (oder Martigana) von Kapitaen Manolis Hadzigeorgiou mit dem Namen „Panagia“ („Jungfrau Maria“). [8] Manolis Hadzigeorgiou verwandelte sein Handelsschiff nach der Intervention von Dimitris Themelis, dem Generalkommissar, in einen Kreuzer die "Filiki Eteria"

("Gesellschaft der Freunde", eine geheime Organisation des 19. Jahrhunderts, deren Ziel es war, die osmanische Herrschaft Griechenlands zu stuerzen und einen unabhaengigen griechischen Staat zu gruenden).

Themelis kam zusammen mit Lykourgos Logothetis (24. April 1821) nach Samos, um die Insel fuer den Krieg zu mobilisieren und zu organisieren. "Panagia" uebernahm die Aufgabe, die Eptastadiou-Strasse (oder Dar Bogazi auf Tuerkisch) zu bewachen, damit die beiden Schiffe von Spetses, die das Gebiet patrouillieren, das Gebiet verlassen konnten. Es gab andere Schiffe, die das Gebiet gemaess den registrierten [9] Konten fuer das erste Jahr des griechischen Unabhaengigkeitskrieges (1821) patrouillierten, aus denen die Kosten der provisorischen Zentralregierung hervorgehen:

(1) Fuer die Lieferung der samischen Schiffe mit Notwendigkeiten wie Schiesspulver, Blei, Eisen fuer die Kanonen, Erbsen oder Teer, Holz, Naegel und Kugeln, Kork fuer die Bruestung, Wein, Fleisch, Brot, Zwieback, Gerste, Weizen, Nadeln zum Naehen der Segel, Kaese, Reis , Kaffee und Zucker

(2) Geld fuer die Seeleute (Gehaelter)

(3) Fuer die Versorgung der anderen griechischen Schiffe (z. B. von Hydra, Spetses und Psara), die kamen, um Samos zu helfen.


Nach diesen ersten und hastigen Aktionen arbeiteten die Werften von Samos unter der Leitung von Lykourgos Logothetis hektisch und rund um die Uhr um neue Kriegsschiffe wie „Achilles“ von Kapitaen Stamatis Georgiadis zu liefern, die mit 20 Kanonen (Kanonen), dem Schoner, ausgeruestet waren "Chariclea" von Constantine Palaios, ausgestattet mit sechs Kanonen, der Schoner "Scylla" von Paraschos Tsakiropoulos, ausgestattet mit vier Kanonen, und die Martigos namens "Saint Nicholas" von Theodore Fokos, ausgestattet mit sechs Kanonen und andere kleinere Schiffe.


Das Schiff "Paronas" wurde vom englischen Wort "Brig" auch "Briki" oder "Vriki" oder "Vrikion" genannt. Es war ein grosses Segelkriegsschiff mit zwei Masten und quadratischen Segeln. Die Geschwindigkeit des Schiffes koennte erhoeht werden, indem ein trapezfoermiges Segel in den Heckmast gesetzt wird. Die Verschiebung dieser Schiffe ermoeglichte es ihnen, mehrere Kanonen zu verwenden, etwa 15 oder mehr.

Der Schoner ist ein Zweimast-Segelschiff (beide Segel sind leicht zum Heck geneigt). Die beiden Masten halten grosse Segel, waehrend der Vordermast auch ein oder zwei quadratische Segel hat.

Bis 1824 konnte Samos zwei Briggs, eine Martigana, vier Martigos, neun Schoner, 12 Tsernikia, drei Mistika, drei Schleppnetze oder Galiotes und eine Zampeko. Insgesamt 35 Kriegsschiffe!

Die Zampeko (oder Sebek oder Livyrnis) und die Mistiko waren Dreimast-Segelschiffe, schnell und vielseitig mit grossen dreieckigen Segeln, die auf sehr langen und duennen Masten getragen wurden (die Segel und die Masten bilden einen spitzen Winkel). Der vorderste Mast befand sich sehr nahe am Bug mit einer charakteristischen Vorwaertsneigung. Das Heck (und das kleinere Segel) befand sich neben dem Heckpfosten.

Wie bereits erwaehnt, bestand eine der Missionen der samischen Schiffe darin, die Insel Samos vor den Kriegsschiffen der osmanischen Marine zu patrouillieren und zu bewachen. Natuerlich wurde jedes unbekannte Schiff, das sich der Kueste von Samos naeherte, abgefangen, erkannt und angegriffen (wenn nicht griechisch). Ein Beispiel fuer die Kuehnheit samischer Seeleute ist der von Epaminondas Stamatiadis erwaehnte Vorfall: „. Ein anderes Mal griff Constantine Kolompotas, als er einem verdaechtigen Schiff gegenueberstand an, aber ploetzlich oeffneten sich von der Seite des verdaechtigen Schiffes aus viele oesen und Waffen, die spuckten schreckliches Feuer. Das Schiff war ein englisches Kriegsschiff unter dem Kommando von Admiral Hamilton, der es dann geschafft hatte, den samischen Angreifer zu verhaften und ihn nach Malta zu schicken, wo er einige Zeit gefangen blieb. “ Es ist daher klar, dass die Patrouillenpflichten auch eine Art Piraterie war und als einfachen und effizienten Weg galt, um Vorraeten zu ergattern.

Eine weitere wichtige Mission waren die ueberfaelle an den gegenueberliegenden Kuesten Kleinasiens. Mit diesen ueberfaellen gelingt es den Samianern wie anderen Inselbewohnern, die osmanischen Tuerken in Gebieten naeher an Konstantinopel (der Hauptstadt des Osmanischen Reiches) zu beschaeftigen, waehrend sie gleichzeitig der griechischen Bevoelkerung, die unter der Zeit stark litten, Hilfe leisteten, wie aus den Briefen hervorgeht, die aus Staedten Kleinasiens nach Samos geschickt wurden. Die Razzien brachten auch Beute hervor, daher Reichtum, der in drei Anteile aufgeteilt wurde: Ein Teil (Anteil) ging an die provisorische Zentralregierung fuer die Beduerfnisse des Krieges, ein anderer Teil wurde der Kirche gegeben und der dritte Teil wurde aufgeteilt, proportional zwischen dem Kommandanten des Schiffes (normalerweise dem Schiffseigner), den Seeleuten und den kaempfenden Maennern des Kreuzers.Schliesslich arbeiteten samische Kreuzer mit anderen griechischen Seestreitkraeften zusammen und unternahmen damit andere Missionen wie Aufklaerung und Beobachtung.

Zum Beispiel sandte Miaoulis im Maerz 1827 Kapitaen Stamatis Georgiadis nach Alexandria, um die Bewegungen der aegyptischen Flotte zu beobachten und zu melden, die sich darauf vorbereitete, von aegypten zum griechischen Festland zu segeln. Die Arbeitskraefte an Bord waren 65 Seeleute, alle aus Samos. Die Mission war erfolgreich und obwohl sie von der aegyptischen Flotte verfolgt wurde, gelang es Kapitaen Georgiadis zu fliehen, dann ein Handelsschiff des aegyptischen Konvois anzugreifen und zu erobern und erreichte die Insel Patmos, wo er die Beute teilte, waehrend die Seeleute und die Passagiere vom erbeuteten Handelsschiff nach Kleinasien ueberfuehrt und gegen Vieh ausgetauscht wurden.

Andere Schiffe, wie Tsernikia, Martigoi und Martiganes, Brigs und Schooner, Mistikati und Trawls, bildeten 1824 die samische Flotte. Geistige Menschen befehligten die Schiffe, waehrend tapfere Seeleute taeglich um das Mutterland und um ihr eigenes ueberleben kaempften, indem sie fast waren staendig auf See waren und damit den Weg fuer die Freiheit ebneten.

Nachfolgend finden Sie eine Liste der Schiffe und ihrer Kapitaene, die von Ioannis Zafiris aufgezeichnet wurde, sowie zusaetzliche Informationen aus anderen Quellen.

Es waere ziemlich interessant, irgendwann eine Simulationsreise mit einem der oben genannten Schiffe zu organisieren, die der genauen Routen folgt, wie sie in der „Geschichte“ von G. Demetriades gemaess dem Logbuch des Schiffes beschrieben und dargestellt ist.

ueber die kollektive Geschichte hinaus lohnt es sich natuerlich, das Leben und den Beitrag der Menschen zu untersuchen, wenn dies heute moeglich ist.

Schiffskapitaen Art des Schiffes Name des Schiffes, soweit bekannt. 


1. Constantine Lahanas

Schooner

Pythagoras

2. Stamatis Georgiades

Brig

Achilles

3. Manolis Hatzigeorgiou

Martigana

Panagia

4. Manolis Aggelinides

Martigos

Unknown

5. Parashos Tzakiropoulos

Zabeko

Unknown

6. Antony Tsakmakes

Martigos

Unknown

7. Yianni Yayas

Tserniki

Strigla

8. Demetrius Aftias

Tserkini

Skordoula

9. Theodore Fokos

TsernikiMartigos

Saint NickolasAristarchus

10. Sotiris Katsoulis

Tserniki

Katsoulena

11. George Trahilakes

Martigos

Unknown

12. Peris Ioannou

Martigos

Unknown

13. Manolis Sofoulis

Tserniki

Unknown

14. Manolis Faraklas

Tserniki

Unknown

15. Constantine Palios

Schooner

Chariclea

16. Michael Pyrros

Schooner

Unknown

17. Constantine Misitzes

Schooner

Unknown

18. Constantine Kodaxes

Schooner

Unknown

19. Michael Pilios

Schooner

Unknown

20. Constantine Kodrafouris

Tserniki

Unknown

21. Panagiotis Valsamos

Brig

Triadafilo

22. Panagiotis Malamatenias

Tserniki

Unknown

23. Aslanis Tsakalofas

Goliota

Unknown

24. George Hatzi Konstadidenas

Goliota

Unknown

25. Demetrius Papa Andrea

Mistiko(Sebek or Livyrnis)

Unknown

26. Zacharia Panagiotakis

Goliota

Unknown

27. Panagiotis Karlovasitis

Mistiko

Unknown

28. Constantine Maniatis

Mistiko

Unknown

29. Constantine Epitropissas

Trawls

Unknown

30. Ioannis Parashos

Trawls

Unknown

31. Constantine Karagianakis

Tserniki

Unknown

32. Aslanis Santorinios

Trawls

Unknown

33. Theodore Tsakoumakis

Tserniki

Unknown

34. Manolis Hatzi Naletis

Tserniki

Unknown

35. Stefan Hrapes

Tserniki

Unknown

Additional Information

 

 

1. Alexander Rafalias

Schooner

Unknown

2. Spyrakis Hatzidemetriou

Livyrnis

Poseidon

3. Andreas Papaioannou

Martigos

Unknown

4. Nikolas Kalos

Goliota

Unknown

5. Alexander Skropides

Goliota

 







Die Quellen des obigen Berichtes stammen meist von den unteren Quellen, weiterhin von Samosarchiven, von den Bootsbauern, Wikipedia und ein Teil aus dem Internet, bevorzugt von Modellbauern.

[1] Epaminondas Stamatiades, “Samian”, Volume IV, Page 478, J. Sofoulis, 1970, Athens.


[2] Dolon is called the second mast on the deck with a trapezoid shape (also called gabia). In antiquity it used to be the smaller mast on the ship.


[3] Sakoleva (or sakolevon): Is a square sail the stitching of which allows it to fill (inflated) with air thereby forming a kind of a bag.


[4] “The History of the Greek People”, Volume XI, Page 182, S. Asdrahas, “The Greek participation in shipping”, Ekdotiki Athinon, 1975.


[5] Epaminondas Stamatiades, “Samian”, Volume IV, Page 481, J. Sofoulis, 1970, Athens.


[6] “The History of the Greek People”, Volume XI, Pages 150-151, Ekdotiki Athinon, 1975.


[7] Epaminondas Stamatiades, “Samian”, Volume IV, Page 482, J. Sofoulis, 1970, Athens.


[8] Yannis A. Zaferis, “Logothetes Lykourgos: The great one of 1821”, Page 107, 1977, Athens.


[9] Christos Landrou, “1821 Samian Ledgers and the ships guarding the fatherland”, newspaper “Haravgi”, July 10, 2010.


[10] Yannis A. Zaferis, “Logothetes Lykourgos: The great one of 1821”, Page 110, 1977, Athens.


[11] Christos Landrou, “1821 Samian Ledgers and the ships guarding the fatherland”, newspaper “Haravgi”, July 10, 2010.


[12] Epaminondas Stamatiades, “Samian”, Volume III, Pages 159, 296, 351, J. Sofoulis, 1970, Athens.


[13] Epaminondas Stamatiades, “Samian”, Volume III, Page 371, J. Sofoulis, 1970, Athens.

 

 



 

 

tominfo.de

1995 bis 2021

 

Martigo

 

Facebookinstagrammfollow me

Die Seite www.thommymueller.de/ www.tominfo.de /www.tominfo.biz ist LSR frei - alle Artikel dürfen ohne Einschränkung verlinkt oder auf neudeutsch "geshart" werden. Alle Medien, Bilder, Texte, Videos etc. auf diesen Seiten sind geschützt und gehören Thomas Müller www.tominfo.de

Die Bilder dürfen geteilt, aber nicht für gewerbliche Zwecke genutzt werden.

thommymueller.de - news
Technik

Wir versuchen so gut es geht keine Cookies zu verwenden, es kann aber passieren, das wir Seiten verlinken, die ohne Cookies nicht leben können. Persönlich speichere ich keine Cookies und verwerte auch keine Cookies.

Derzeit werden die Seiten geändert und der DSGVO angepasst.

Es sind von mir noch nicht alle Seiten freigegeben/Erreichbar @ThommyMueller ATZE@ Trademark

Für gewerbliche Anfragen, bitte eine Mail an Kontakt

 

Kontakt

Impressum

AGB

Disclaimer