Reisen

Bilder

Videos

Kontakt

Aktuelle Reisen und ein paar Reise Erinnerungen

 

Teil1(Epirus) - Teil2(Korfu, Parga) - Teil3(Meteora) - Teil4(Delfi)

 

Griechenlandrundreise

vom 29.05.2003 bis 16.06.2003 Teil4

 

Wir entschlossen uns die geplanten 4 Tage Katerini, auf 3 zu reduzieren. Also packten wir und fuhren Richtung Larissa weiter. Durch die schöne Gegend vom Tempital erreichten wir dann Volos. Kurz danach machten wir Mittagspause. Nach Delfi war es dann nicht mehr ganz so weit. Es ging durch das Pornariki Gebirge. Viele Hinweisschilder zeigten den Weg zu verschiedenen Steinminen. Der rötliche Sand überall, deutete daraufhin, das hier Terracotta abgebaut wurde.
Nach Amfissa bogen wir dann nach Delphi ab. Es ging nochmals ein gutes Stück den Berg hoch. Der Ort Delphi selbst sind 2 Einbahnstrassen, eine die zur Ausgrabungsstätte führt und eine die wieder von dort herunterkommt. Hotel an Hotel, zwischendurch eine Taverne und ein Supermarkt. Wir waren recht spät und daher fuhr ich bis zum Ende des Ausgrabungsgeländes, dann wieder zurück, wir parkten dann am Museum. Hier checkten wir erstmal die Öffnungszeiten, Delphi kann man jeden Tag besichtigen. Selbst Montag sollte das Museum geöffnet sein. Leider war es, außer der Eingangshalle komplett geschlossen. Das Museum wird renoviert und soll für die Olympischen Spiele fürs nächste Jahr fit gemacht werden. Um in Delphi die Hotelpreise zu erfragen fuhren wir zur Touristeninformation, ähm? zur ehemaligen! Die existierte gar nicht mehr. Da uns Delphi nicht zum übernachten zusagte, fuhren wir erst zu einem nahegelegenen Campingplatz und fragten dort nach einem Bungalow. Der Besitzer meinte er hätte nur Caravans und die kosten die Nacht 33€. Selbst für 10€ hätte ich den alten stickigen Wohnwagen nicht genommen. Also fuhren wir runter nach Itea dem ehemaligen Hafen von Delphi. Aber die Zimmersuche dort unten war vergebens, dort gibt es nur 2 Hotels und 1 Zimmervermietung die geschlossen war. Da wir unsere Zelte dabei hatten, schauten wir noch nach einem anderen Campingplatz. Aber irgendwie war das nichts für uns. Wären wir nach Galaxidion gefahren, hätten wir sicher keine Probleme gehabt.
Also nochmals hoch Richtung Delphi, nun bog ich aber vorher nach Chirisso ab und da gab es dann auch ein Schild mit Zimmer. Ein gebrochen Deutsch sprechender Mann erklärte uns dann, das er Apartments vermietete und da ihm auch noch die größte Taverne mit einem Super Panorama gehörte, war er wohl der reichste Mann im Ort, wahrscheinlich sogar der Bürgermeister. Wir fuhren ihm durch die engen Gassen zu seinem Haus hinterher und der Neubau, war schön und zweckmäßig eingerichtet. Unser Zimmer war noch nicht fertig gerichtet und so fuhren wir mit dem Dorfchef wieder runter und aßen Lammkotletts und Salat bei einem schönen Panorama.

Die Nacht war schrecklich, Hunde die den Mond anbellten und Mücken die uns bei der Hitze quälten. Geschlafen hatten wir nicht so viel als wir um 9.00 Uhr zum Frühstücken gingen. Im Frühstücks/Empfangsraum war vorne eine Theke, die als Rezeption, Küche und zu einem schnellen Kaffee oder Ouzo einlud. Ein offener Kamin mit modernen, bequemen Sitzgelegenheiten und mehrere Tische zum Frühstücken standen noch in dem Raum.

Nach dem Frühstück zogen wir dann los um uns die Ausgrabungsstätte und das Museum zu besichtigen. Wir wußten zu dem Zeitpunkt nicht, daß das Museum geschlossen war. An der Ausgrabungsstätte gab es schon mehrere Busse und die Führungen waren im vollen Gange. Trotzdem konnte man ohne Probleme jedes Steinchen, ohne schieben und drücken, besichtigen. Am Eingang (6€ Erwachsene, Kinder frei) kommt man an einen kleinen Platz mit sieben ionischen Säulen, das ist die römische Agora. Von der Agora geht man in Richtung Apollo Tempel an den Schatzhäusern vorbei. Diese sind aber kaum erhalten und werden wohl auch nicht restauriert. Das einzige Schatzhaus ist das der Athener, das wieder hergestellt wurde. Weiter geht es an einer Mauer, die die Inschriften von freigelassenen Sklaven gezeichnet ist. Der oberhalb liegende Apollo Tempel besitzt noch 5 Säulen, von den ehemals 21 Säulen. Im Inneren des Tempels saß auf einem Dreifuß das Orakel (die Pythia) durch die das Orakle sprach. Das gut erhaltene Theater oberhalb stammt aus der Zeit 400 v. Chr. Die 35 Sitzreihen boten damals fast 5000 Menschen Platz. Oberhalb des Theaters geht es zum Stadion, die Steinränge dort bietet Platz für nochmals 7000 Zuschauer. Die Zahlen machen deutlich wie groß das Delphi in seiner Hochzeit gewesen sein muß, nicht umsonst war Delphi „ der Nabel der antiken Welt“ Alle 4 Jahre gab es hier Wettkämpfe.

 

(lt. weiteren Infos: Am Nabel der Welt, in Delphi, ist man unterdessen in der Museumsrastauration ebenfalls schon ein Stück vorangekommen. Die Statuen transportierte man zu diesem Zweck in bewachte Container. Nur eine steht schon dort, wo sie hingehört: der berühmte kupferne Wagenlenker)

Nachdem das Museum mehr oder weniger geschlossen war, kamen wir auch recht schnell von der Uhrzeit voran. Wir fuhren in das nahegelegene Galaxidion und aßen am Hafen zu Mittag. Hier gab es auch schöne Sandstrände, die zum Banjo einluden, aber Touristen auf einer Rundreise haben eigentlich für solche Zeitraubenden Sachen keinen Sinn *gg. Selbst Naupaktos schöner Venezianischer Hafen gaben wir nur eine viertel Stunde und verbanden das mit einem Einkauf im Supermarkt. In Atirion das gegenüber von Patras liegt, stiegen wir kurz aus um die mächtigen Brückenpfeiler anzuschauen, die im Jahre 2004 das Festland mit der Peleponnes hier verbinden soll.

Nach Messolongion bogen wir von der Bundesstrasse nach Astakos ab um an der Küste zu bleiben. Das hatte sich auf alle Fälle gelohnt, die Strecke war klasse, kaum Verkehr und immer ein super Ausblick auf die Inseln Kefallina, Ithake, dem kleinen Kalamos und etwas später Lefkas. Durch den neuen Meerestunnel (3€ für Autos) kamen wir dann wieder in den Epirus zurück.

 

 

Glücklicherweise waren unsere Apartments noch frei und wir konnten die auch sogleich beziehen. Wir tranken noch ein wenig Wein und Ouzo, aßen was und fielen dann ins Bett.Die letzten Tage gingen wir hauptsächlich zum Banjo, deckten uns mit den Utensillien ein, die wir für die Heimfahrt brauchten. Der Abschied von Ammoudia und unseren Wirtsleuten war sehr herzlich. Es wird wohl nicht unser letzter Aufenthalt in Ammoudia gewesen sein.

   

Auf dem Schiff bekamen wir eine 4-Bett-kabine zugewiesen, so hatte jeder sein eigenes Bett. ausgeruht und relaxt kamen wir in Ancona an und machten uns sogleich auf den Heimweg. Durch den nervigen St´Gotthard Tunnel und einem Wettrennen mit einem Schweizer der den gleichen Weg bis Zürich hatte waren wir dann nach 10 Stunden wieder in Ludwigsburg.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ein paar Reiseberichte- Bilder und Videos, Tools werden nach und nach aktualisiert. (atwork)

 

Kofferpacken - was nehmen wir mit?

Info - Reiseapotheke, alles dabei?

Auto Maut und Abzocke

Reisekriminalitaet, steigt in vielen Ländern

Mücken lästig, was tun?

Die Pfalz, ein paar Tipps und mehr

San Vincenzo Italien

Katovice (Tschechei)

Hotel Ahornhof Bayern 2019 AI mehr oder weniger!

Regensburg und Walhalla 2019 (atwork)

Rothenburg ob der Tauber 2019 (atwork)

Juni 2019 Margarethenschlucht (atwork)

Watzmann - Schicksalsberg

Kalbe who is f.. is Kalbe

Weimar (Lyrik)

Juni 2019 Samos (mit Ikaria)

Die Insel der Hundertjährigen

April 2019 Louvre Paris

April 2019 Rambouillet Paris

August 2018 Insel Cres

August 2018 Venedig

Juni 2018 Samos

August 2017 Versemeer Holland

August 2017 Tagesausflug Gent

July-August 2017 Große Autorundreise über Rumänien - Türkei - Griechenland - Italien

Herbst 2016 Leon lernt fliegen

Mai - Juni 2016 Große Autorundreise Adriaküste - Albanien - Griechenland (special Limnos) über Italien zurück.

Fähre

2015 - zweimal nach Samos

April 2015 Osterspecial in Tirol

Besuch der Athos - Klöster

Besuch Albert Schweizer in Gabun

Sao Tome - mehr als Kakao

Abtenau - zum österreichischen Fernsehkoch Buck - schlemmen und wandern

Bali - eine himmlische Reise

Pfalz - entlang der deutschen Weinstrasse

Kalbe - tiefstes Ostdeutschland

Magdeburg - Tagesausflug

Watzmann - Besteigung

Paris 04

Gomera

GR02 Rundreise

GR03 Delphi

GR04 Nordgriechenland

GR06

Wandern am Olymp

Kreta 87

Lesbos

Rhodos

Samos 01

KRKA Wasserfälle

Gabun

Wandern auf Athos

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Kontakt

Impressum

AGB

Disclaimer

Facebooktwitterinstagramm

Hinter den Buttons sind keine Sharingcodes. Es sind nur Links zu meinen Seiten im Social Media Ihr könnt aber gerne die Seiten auf Euren Lieblingseiten sharen/teilen. lg thommy

Die Seite www.tominfo.de /www.tominfo.biz ist LSR frei - alle Artikel dürfen ohne Einschränkung verlinkt oder auf neudeutsch "geshart" werden. Alle Medien, Bilder, Texte, Videos etc. auf diesen Seiten sind geschützt und gehören Thomas Müller www.tominfo.de
Die Bilder dürfen geteilt, aber nicht für gewerbliche Zwecke genutzt werden.
Für gewerbliche Anfragen, bitte eine Mail an Kontakt
tominfo.de 1995 bis 2019
 

tominfo - news

Technik
Wir versuchen so gut es geht keine Cookies zu verwenden, es kann aber passieren, das wir Seiten verlinken, die ohne Cookies nicht leben können. Persönlich speichere ich keine Cookies und verwerte damit auch keine.
Derzeit werden die Seiten geändert oder der DSGVO angepasst.
Es sind von mir noch nicht alle Seiten freigegeben/Erreichbar @ThommyPfalz

Beschwerden/Streitschlichtung

Unter dem Link http://ec.europa.eu/consumers/odr/ stellt die EU-Kommission eine Plattform für außergerichtliche Streitschlichtung bereit. Verbrauchern gibt dies die Möglichkeit, Streitigkeiten im Zusammenhang mit ihrer Online-Bestellung zunächst ohne die Einschaltung eines Gerichts zu klären.
Allgemeine Informationspflicht nach § 36 Verbraucherstreitbeilegungsgesetz (VSBG):
Die Seite tominfo.de nimmt nicht an einem Streitbeilegungsverfahren im Sinne des VSBG teil.